Andreaspark

Besorgte Eltern bekämpfen unsicheren Schulweg in Zürich-Nord

01.11.2023, 18:04 Uhr
· Online seit 01.11.2023, 17:50 Uhr
Kinder aus der Wohnüberbauung Andreaspark sollen nach den Sommerferien 2024 das Schulhaus Thurgauerstrasse besuchen. Eltern machen sich Sorgen wegen des Schulwegs, der über drei stark befahrene Strassen führt, und wehren sich mit einer Petition.
Anzeige

Bislang gehen die Kinder aus der Andreaspark-Überbauung ins Schulhaus Leutschenbach. So mussten sie bislang einen Weg von rund 400 Metern auf sich nehmen, berichtet der «Tages-Anzeiger». Dieser führte über die autofreie Andreasstrasse und das Hunzikerareal.

Mit der Zuteilung fürs kommende Schuljahr ändert sich der Weg für die Kinder jedoch. Beim Eintritt in den Kindergarten wie auch in die Unter- und Mittelstufe sollen sie künftig das Schulhaus Thurgauerstrasse besuchen. Die rund 60 Kinder müssten dann einen etwa 100 Meter längeren Weg über die stark befahrenen Hagenholz-, Thurgauer- und Leuschenbachstrasse auf sich nehmen.

Anwohnende reichen Petition ein

Nicole Lea, Bewohnerin des Andreasparks und Mutter von zwei Kindern, passt diese Änderung nicht. Es gebe keinen geeigneten und sicheren Weg für die Kinder von der Überbauung bis zur Schule. Die Sicherheit der Kinder sollte höher zu gewichten sein als die Einteilung in die Schulen gemäss bürokratischen Vorgaben, ärgert sich Lea.

Sie ist mit ihren Sorgen zum neuen Schulweg nicht alleine. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Andreaspark-Überbauung haben zusammen eine Petition lanciert: Sie fordern vom Stadt- und Gemeinderat, bei der Zuteilung von der Schulkreisregelung abzuweichen, sodass die Kinder weiterhin im Leutschenbach in die Schule gehen können. Die Petition wurde am 1. November übergeben.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

«Alle Kinder werden sicher in die Schule kommen»

Seitens der Kreisschulbehörde zeigt man Verständnis für die Sorgen der Eltern. «Wir hätten die Eltern schon früher auf die Neuzuteilung hinweisen müssen», gesteht Vera Lang, Präsidentin der Kreisschulbehörde Glattal, ein. Über die stark befahrene Thurgauerstrasse sei ausserdem eine provisorische Passerelle in Projektierung. Jedoch ist laut Lang noch unklar, wann diese eröffnet wird.

Für die Schulkinder soll ausserdem Personal für die Begleitung auf dem Schulweg zur Verfügung stehen. Die Behörde werde dafür sorgen, dass alle Kinder sicher vom Andreaspark in die Schule kommen.

(lib)

veröffentlicht: 1. November 2023 17:50
aktualisiert: 1. November 2023 18:04
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch