Zürich

Bankomat-Sprenger von Sevelen und Neftenbach verurteilt

Freiheitsstrafe

Bankomat-Sprenger von Sevelen und Neftenbach verurteilt

· Online seit 28.02.2024, 12:00 Uhr
Die Strafkammer des Bundesstrafgerichts hat einen der Bankomat-Sprenger von Sevelen und Neftenbach zu einer Freiheitsstrafe von 64 Monaten verurteilt. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervor. Das Verfahren des Mitbeschuldigten ist vor dem Bundesgericht hängig.

Quelle: Bankomat in Neftenbach gesprengt / «ZüriNews» vom 20. Dezember 2019

Anzeige

Der Rumäne gestand gleich zu Beginn des Verfahrens, dass er an den beiden Diebstählen in Sevelen und Neftenbach im Dezember 2019 beteiligt war. Er wurde zwecks Durchführung des Strafverfahrens von Dänemark an die Schweiz ausgeliefert. Die dänische Justiz hatte den Mann im Juni 2022 – ebenfalls wegen der Sprengung eines Bankomaten – zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt.

Strafkammer sprach den Mann im November 2023 schuldig

Die Überstellung des Mannes an die Schweiz wurde an die Bedingung geknüpft, dass dieser hier seine in Dänemark rechtskräftig verhängte Strafe weiter verbüssen muss. Die hier ausgestandenen Hafttage von über einem Jahr werden dem Rumänen deshalb nicht an die schweizerische Freiheitsstrafe angerechnet.

Die Strafkammer befand den Mann im November 2023 der mehrfachen Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, des mehrfachen qualifizierten Diebstahls, der mehrfachen qualifizierten Sachbeschädigung und des Hausfriedensbruchs für schuldig. Das begründete Urteil wurde nun veröffentlicht.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

DNA auf Geissfuss

Nach den Sprengungen fehlten in den Bankomaten rund 233'000 Franken. Laut dem Rumänen verbrannte ein Teil des Geldes. Die Polizei kam ihm und seinem Komplizen aufgrund von DNA-Spuren auf die Schliche, die auf den unweit der Tatorte zurückgelassenen Brecheisen gefunden wurden.

Die Bundesanwaltschaft hat gegen das Urteil der Strafkammer Berufung eingelegt. Die Verhandlung findet Mitte März statt. Das Verfahren gegen den Mitbeschuldigten wurde vom vorliegenden abgetrennt und ist derzeit beim Bundesgericht hängig, wie aus dem Urteil des Strafkammer hervor geht.

(sda/lib)

veröffentlicht: 28. Februar 2024 12:00
aktualisiert: 28. Februar 2024 12:00
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch