Spanien

Waldbrand auf Teneriffa erfasst bereits 8400 Hektar

· Online seit 20.08.2023, 08:49 Uhr
Der Waldbrand auf der bei Urlaubern beliebten Kanaren-Insel Teneriffa ist nach gut vier Tagen noch immer ausser Kontrolle. Die Flammen hätten bisher circa 8400 Hektar Natur erfasst. Das entspricht der Fläche von knapp 12'000 Fussballfeldern.

Quelle: Reuters / CH Media Video Unit / Jeannine Merki / Video von 17.08.23

Anzeige

Der Waldbrand auf der bei Urlaubern beliebten Kanaren-Insel Teneriffa ist nach gut vier Tagen noch immer ausser Kontrolle. Die Flammen hätten bisher circa 8400 Hektar Natur erfasst, teilte der kanarische Regierungschef Fernando Clavijo am späten Samstagabend mit. Das entspricht der Fläche von knapp 12'000 Fussballfeldern.

Die gute Nachricht sei, dass die gesamte Südfront des Feuers «sehr stabil» sei. Sorgen bereite die nördliche Brandfläche. Die Zahl der Menschen, die bisher wegen des Feuers im Norden und Nordosten der Insel ihre Häuser verlassen mussten, liegt nach Behördenschätzung bei mehr als 12'000.

26'000 Evakuierte und 340 Einsatzkräfte

Diese Schätzung basiere auf die Einwohnerzahlen der elf betroffenen Gemeinden. Zunächst hatte eine Behördensprecherin am Samstag sogar von rund 26'000 Evakuierten gesprochen. Diese Zahl wurde später deutlich nach unten korrigiert. Verletzte oder zerstörte Häuser wurden vorerst nicht gemeldet.

Die Ursache des am späten Dienstagabend nahe der Gemeinde Arafo ausgebrochenen Brandes war weiter unklar. Die Flammen wurden auch in der Nacht zum Sonntag nach Angaben des kanarischen Notdienstes von mehr als 340 Einsatzkräften bekämpft. Nach Tagesanbruch wolle man wieder Lösch-Flugzeuge und Hubschrauber einsetzen, hiess es. Die Zahl werde am Sonntag von 19 auf 23 erhöht.

Schwerste Brände auf Teneriffa seit 40 Jahren

Der spanische Innenminister Ministerpräsident Fernando Grande-Marlaska sagte am Samstag zum Abschluss seines Besuches auf Teneriffa: «Wir können uns einigermassen sicher fühlen und können hoffen, dass wir das Feuer in den nächsten Tagen unter Kontrolle bekommen, wenn das Wetter mitspielt.» Ministerpräsident Pedro Sánchez kündigte für Montag einen Besuch der Insel an.

Nach Angaben des kanarischen Regierungschefs handelt es sich um einen der schwersten Brände auf Teneriffa in den vergangenen 40 Jahren. Die Löscharbeiten wurden laut amtlichen Angaben von Anfang an wegen des schwer zugänglichen Geländes, der widrigen Wetterbedingungen und der starken Rauchentwicklung erschwert. In den touristischen Gebieten der Insel herrschte nach amtlichen Angaben weiterhin Normalität.

(sda/nib)

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 20. August 2023 08:49
aktualisiert: 20. August 2023 08:49
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch