Cyberangriff

Teenager hackt Uber und postet Füdlibild

16. September 2022, 12:34 Uhr
Ein jugendlicher Hacker ist in die Computersysteme des Fahrdienstes Uber eingedrungen und hat dort Schabernack getrieben. Ob er dabei auch Schaden verursachte, ist unklar, aber unwahrscheinlich.

Uber bestätigte den Cyberangriff in der Nacht auf Freitag auf Twitter, nachdem bereits US-Medien darüber berichtet hatten. Es gebe einen Vorfall im Bereich der Cybersicherheit und man habe sich an die Strafverfolgungsbehörden gewandt, schrieb das Unternehmen.

Der «Spiegel» berichtet, ein Hacker sei in Ubers Netzwerk eingedrungen, woraufhin das Unternehmen mehrere seiner internen Systeme vom Netz genommen habe. Betroffen gewesen sei unter anderem die Kommunikationsplattform Slack.

Hacker prahlt und postet Pornobild

Mithilfe eines gekaperten Kontos habe der Hacker eine Nachricht an Uber-Mitarbeiter geschickt: «Ich gebe bekannt, dass ich ein Hacker bin und Uber eine Datenpanne erlitten hat.» An anderer Stelle habe der Angreifer später noch ein pornografisches Foto gepostet.

Gegenüber der «New York Times» gab der Hacker mehr zu seinem Vorgehen preis. Eigenen Angaben zufolge habe er sich als Mitarbeiter der Firmen-IT ausgegeben und so von einem echten Uber-Mitarbeiter ein Passwort aus dem Unternehmen erschlichen. Er selbst sei 18 Jahre alt.

Uber kommt wohl mit dem Schrecken davon

Für die vielen Millionen Autos, die auf der ganzen Welt für Uber im Einsatz sind, hatte der Hack augenscheinlich keine Folgen. Am Donnerstag lief dieser Teil von Ubers Betrieb ohne Einschränkungen, wie der Spiegel weiter schreibt.

Nach Einschätzung eines Cybersicherheits-Experten kommt Uber wohl mit einem Schrecken davon. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass der Hacker Schaden angerichtet habe. Wahrscheinlich sie es ihm mehr darum gegangen, Aufmerksamkeit zu erregen.

(osc)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 16. September 2022 12:34
aktualisiert: 16. September 2022 12:34
Anzeige