Welt

Student erschiesst drei Menschen in Rotterdam bei «gezielter Tat»

Niederlande

Student erschiesst drei Menschen in Rotterdam bei «gezielter Tat»

29.09.2023, 07:51 Uhr
· Online seit 28.09.2023, 18:32 Uhr
Ein Student (32) aus Rotterdam hat nach Angaben der Polizei in einer Wohnung und in der Uniklinik zwei Menschen erschossen und eine 14-Jährige so schwer verletzt, dass sie noch am Donnerstagabend verstarb. Der Mann sei festgenommen und die Schusswaffe sichergestellt worden. Es sei eine gezielte Tat gewesen, doch das Motiv sei noch unklar.

Quelle: Reuters / CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

In Rotterdam hat ein 32-jähriger Student zwei Personen erschossen und ein 14-jähriges Mädchen schwer verletzt. Der Mann sei festgenommen und die Schusswaffe sichergestellt worden, teilte Polizeichef Fred Westerbeke am Donnerstagabend in der niederländischen Hafenstadt mit. «Wir sehen dies als eine gezielte Tat.» Das Motiv sei aber unklar.

Am frühen Nachmittag waren zunächst Schüsse in einer Wohnung im Westen Rotterdams gefallen, wie der Polizeichef schilderte. Der Mann habe eine 39-Jährige erschossen und deren 14 Jahre alte Tochter schwer verletzt. Sie verstarb noch am Donnerstagabend aufgrund der Verletzungen, wie die Polizei auf X - zuvor Twitter - mitteilte. Dann habe er Feuer gelegt. Der mutmassliche Täter sei dann zur nahen Uniklinik gefahren. Dort habe er in einem Hörsaal das Feuer auf einen 43 Jahre alten Dozenten eröffnet, der dadurch starb. Der Verdächtige habe dann Feuer in der Klinik gelegt.

Helikopter und Spezial-Teams im Einsatz

Die Polizei war schnell ausgerückt. Zwei Hubschrauber waren im Einsatz sowie Spezial-Einsatzkräfte. Wenig später wurde der Verdächtige an der Helikopter-Plattform des Universitätskrankenhauses festgenommen.

Einige Abteilungen der Klinik wurden geräumt. Entsetzt standen Ärzte, Pflegepersonal, Studenten und auch Patienten vor dem Gebäude, wie auf TV-Bildern zu sehen war.

Warum der Mann zur Waffe gegriffen hat, blieb am Donnerstagabend erstmal unklar. Erste Ermittlungen ergaben, dass er in direkter Nähe zu der getöteten Frau und ihrer Tochter wohnte.

Er trug militärische Kampfkleidung und eine kugelsichere Weste, wie Polizeichef Westerbeke sagte. Er war selbst Student an der Erasmus-Universität. Aber ob er Unterricht bei dem getöteten Dozenten hatte, war zunächst unklar. Seit 2021 war er wegen Tierquälerei vorbestraft. Am Freitag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Welle des Mitgefühls 

Der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus. «Wir wurden aufgeschreckt durch eine abscheuliche Tat.» Auch Ministerpräsident Mark Rutte zeigte sich entsetzt. Das Königspaar drückte den Angehörigen und Opfern sein Mitgefühl aus. «Auch denken wir an alle, die während dieser schrecklichen Taten in Angst waren», liess das Paar mitteilen.

(sda)

veröffentlicht: 28. September 2023 18:32
aktualisiert: 29. September 2023 07:51
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch