Katar

Sportjournalist starb während WM-Spiel – nun ist Todesursache bekannt

14.12.2022, 16:35 Uhr
· Online seit 14.12.2022, 15:36 Uhr
Während eines Viertelfinal-Spiels der WM in Katar brach der Journalist Grant Wahl zusammen. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Nach der Autopsie in New York ist nun seine Todesursache bekannt.
Anzeige

Während des Viertelfinal-Spiels zwischen Argentinien und der Niederlande brach der US-amerikanische Sportjournalist Grant Wahl zusammen. Anwesende Ersthelfer versuchten noch in wiederzubeleben – jedoch erfolglos. Nun ist auch die Todesursache bekannt.

Laut der «New York Times» gab seine Familie am Mittwoch bekannt, dass Wahl starb, weil er einen Riss in einem Blutgefäss hatte. Durch eine Schwachstelle in einer Arterie blähte sich diese nach aussen hin auf und riss anschliessend auf.

Autopsie widerlegte andere Theorien

Nach dem Tod des 49-Jährigen wurde in New York eine Autopsie durchgeführt. Diese ergab, dass sich der Riss in der Aorta, der Hauptschlagader, befand. Zuvor war in sozialen Medien spekuliert worden, er sei am Covid-Impfstoff gestorben oder wegen Vergeltungsmassnahmen der katarischen Regierung.

Bereits zum achten Mal berichtete Wahl von einer Fussballweltmeisterschaft. Laut der Nachrichtenagentur AP war er bereits zuvor im Krankenhaus gewesen, weil ihn sein Körper im Stich gelassen hatte. «Drei Wochen mit wenig Schlaf, viel Stress und viel Arbeit können einem das antun», schrieb Wahl.

«Es ging mir besser, aber nicht gut.» 

Im Krankenhaus habe man ihm gesagt, dass er wahrscheinlich Bronchitis habe. Dann habe er Antibiotika und Hustensaft erhalten. Wahl sagte: «Ein paar Stunden später ging es mir schon etwas besser. Aber trotzdem: nicht gut.»

Vor einem anderen WM-Spiel haben Securitys Wahl zudem festgehalten, weil er ein Regenbogen-Shirt trug. So zeigte er seine Solidarität gegenüber der LGBTQ-Community. Eric Wahl, Grants Bruder, ist homosexuell, dies würde in Katar mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft. Sein Bruder glaubte gar, dass sein Bruder umgebracht worden sei.

(log)

veröffentlicht: 14. Dezember 2022 15:36
aktualisiert: 14. Dezember 2022 16:35
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch