13 Verletzte, 11 Vermisste

Nach Unwetter in Italien: 8 Tote nach Schlammlawine auf der Ferieninsel Ischia

26. November 2022, 21:24 Uhr
Starke Regenfälle haben Schlammlawinen ausgelöst, die ganze Häuser mitgerissen haben, teilt die italienische Regierung mit. Laut ihr seien dabei acht Personen zu Tode gekommen. Noch immer werde nach Vermissten gesucht.

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Anzeige

13 Menschen erlitten Verletzungen, elf Menschen galten am späten Abend noch als vermisst. Acht Vermisste, darunter ein Kind, seien unterdessen aufgetaucht und in Sicherheit. «Es ist eine Tragödie», sagte der Chef des Zivilschutzes.

Die Menschen wohnten in Häusern, die von einer Schlammlawine beschädigt wurden. Die Behörden evakuierten unterdessen Menschen aus ihren Wohnungen, wie der Zivilschutz twitterte. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben seit dem frühen Morgen wegen Überschwemmungen und Erdrutschen im Einsatz. Einsatzkräfte retteten demnach zwei Menschen aus einem Auto, das ins Meer gerissen wurde. Es standen insgesamt rund 100 Kräfte und 40 Fahrzeuge im Einsatz.

Rettung gestaltet sich schwierig

Vom Festland entsandten die Behörden aus Neapel weitere Verstärkung auf die beliebte Mittelmeer-Ferieninsel. Laut Feuerwehr hatten Boote und Hubschrauber Schwierigkeiten, die Insel zu erreichen. Auf Fernsehbildern und einem Video der Feuerwehr waren völlig zerstörte Autos, von Schlamm bedeckte Strassen, mitgerissener Schutt und ein Hang zu sehen, an dem zuvor ein Erdrutsch abgegangen zu sein schien.

Einige Familien waren laut Medienberichten in ihren Häusern eingeschlossen. Die Behörden wiesen die Menschen in mehreren Kommunen der Insel an, zu Hause zu bleiben. Italiens Regierungschefin Giorgia Meloni dankte den Rettungskräften für ihren Einsatz, wie ihr Amtssitz in Rom mitteilte. Sie stehe in Kontakt mit den Behörden vor Ort. Ischias Bürgermeister Enzo Ferrandino ordnete bereits am Freitag wegen des angekündigten Unwetters an, Schulen, Parks und Friedhöfe für Samstag zu schliessen.

(sda/rst)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 26. November 2022 13:01
aktualisiert: 26. November 2022 21:24