Neuseeland-New York

Flug im Dreamliner wird zum Albtraum

17.02.2023, 12:15 Uhr
· Online seit 17.02.2023, 11:55 Uhr
So haben sich die Passagiere an Bord des Flugs NZ2 von Auckland nach New York ihre Reise bestimmt nicht vorgestellt. Das Flugzeug musste auf halbem Weg umdrehen. Grund war ein Stromausfall im Terminal 1 des JFK-Flughafens. Eine Umleitung auf einen anderen US-Airport sei nicht möglich gewesen.
Anzeige

Eine Reise von der neuseeländischen Metropole Auckland nach New York wurde für die Passagiere zu einer 16-Stunden-Tortur. Der Air-New-Zealand-Flug mit der Nummer NZ2 hätte eigentlich am Donnerstag um 17.40 Uhr auf dem John F. Kennedy International Airport landen sollen. Doch ein Stromausfall im Terminal 1 des Flughafens machte den Plan zunichte.

Schluss nach 14'000 Kilometern

Das Flugzeug vom Typ Boeing 787 «Dreamliner» musste wegen des Stromausfalls umdrehen – mitten über dem Pazifik. Auf der Luftfahrt-Tracking-Seite Flightradar konnte man zusehen, wie der Jet nach gut 14'000 Kilometern südlich von Hawaii eine Kehrtwende machte.

«Aufgrund eines Elektrobrandes im Terminal 1 des JFK-Flughafens und der anschliessenden Schliessung des Terminals musste der Flug NZ2 von Auckland nach New York nach Auckland umgeleitet werden», teilte Air New Zealand in einer Stellungnahme mit. New York verfügt neben JFK noch über vier andere Flughäfen.

Ähnlicher Vorfall im Januar

«Eine Umleitung zu einem anderen US-Flughafen hätte bedeutet, dass das Flugzeug mehrere Tage lang am Boden geblieben wäre», schrieb die Airline weiter. Das hätte sich auf eine Reihe anderer Linienflüge und Kunden ausgewirkt. Die Fluggesellschaft versprach, sie arbeite daran, die Passagiere von NZ2 auf die nächsten verfügbaren Flüge umzubuchen.

Die Entscheidung gibt zu reden. Während einige Fluggesellschaften in der Lage gewesen wären, den nahe gelegenen Newark Liberty International Airport in New Jersey anzusteuern, habe Air NZ diesen Flughafen möglicherweise nicht als Ausweichflughafen festgelegt, schreibt das neuseeländische Medium «Stuff». Dies könne daran liegen, dass kein Landeplatz zur Verfügung stand oder die Piloten nicht für die Landung dort zugelassen waren.

Der abgebrochene Flug erinnert laut «Bloomberg» an einen ähnlichen Vorfall im Januar. Damals musste ein Emirates-Flug von Dubai nach Auckland wegen der Überschwemmungen in Neuseeland umkehren. Für die Menschen an Bord bedeutete das ein 13-stündiger Flug ins Nirgendwo. Insgesamt mussten wegen der Naturkatastrophe 9000 festsitzende Reisende von Air New Zealand heim geholt werden.

veröffentlicht: 17. Februar 2023 11:55
aktualisiert: 17. Februar 2023 12:15
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch