Futuristisch oder bald wahr?

Der Tarnumhang von Harry Potter – ist er bald Realität?

28. September 2022, 11:14 Uhr
Ein Unternehmen, das sich auf futuristische Kleidung spezialisiert hat, veröffentlichte ihr neustes Projekt. Ihre Wärmetarnjacke kann heisse Dinge kalt und umgekehrt erscheinen lassen. Doch wird die Jacke eines Tages auch das Farbspektrum überlisten?
Anzeige

Der Wunsch des Unsichtbarwerdens ist fast so alt wie die Menschheit. In vielen Filmen wie James Bond, der seinen Wagen verschwinden lässt, oder Harry Potter, der unter dem Tarnumhang in die Bibliothek schleicht, ist diese Technologie schon gezeigt worden.

2019 wurde schon eine Tarnfolie fürs Militär entwickelt, welche das dahinter Liegende (fast) unsichtbar macht: 

Ein Unternehmen behauptet jetzt von sich, den nächsten Schritt zur Unsichtbarkeit entdeckt zu haben. Der weit entfernte Wunsch scheint plötzlich greifbar.

Damit du auf alles vorbereitet bist 

«The world’s first Thermal Camouflage Jacket brings us one step closer to building an invisibility cloak.» (Die welterste Thermotarnjacke bringt uns einen Schritt näher ans Erschaffen eines Tarnumhangs) Das schreibt das Unternehmen Vollebak auf seiner Webseite.

Das Unternehmen ist eigentlich darauf spezialisiert, besonders robuste Kleidung zu erschaffen. Mit feuer- und wasserfesten Pullis oder schusssicheren T-Shirts möchten sie Kleidung für die Katastrophen der Zukunft verkaufen. Ihre Kollektionen sind besonders warm, besonders leicht oder auch besonders stark. Die neuste Idee: besonders unsichtbar.

Eine komplizierte Technik

Die Thermotarnjacke ist bis jetzt noch nicht bereit für den Gebrauch. «Als wir mit dem Projekt begannen, dachten wir, wir könnten es in drei Monaten fertig haben», sagt Steve Tidball, Mitbegründer von Vollebak, gegenüber «Wired». Jetzt, nach drei Jahren Arbeit, haben sie den ersten Prototypen fertig.

Die Ummantelung der Jacke, welche Wärmekameras überlisten kann, besteht aus Graphenplatten. Diese Platten bestehen aus vielen Graphenschichten, durch welche per Computerprogramm Ionen mit einer Flüssigkeit aufgeladen werden.

Zwischen den Schichten sammeln sich die Elektronen, welche durch die gute Leitfähigkeit von Graphen gesteuert werden können. So ist es möglich, die Optik von Kleidungsstücken, welche mit dem System ausgestattet sind, zu verändern.

Verschiedene Muster

Man kann mit dem System nicht nur heisse Dinge kalt und kalte Dinge heiss aussehen lassen, sondern die Temperatur-Strahlung gänzlich steuern. «Das Wichtigste dabei ist, dass sich die Temperatur der Jacke selbst nicht ändert», sagt Tidball. «Es ist nur die Wärmestrahlung, die sich ändert.»

Um aufzuzeigen, wie die Jacke funktioniert, programmierten die Entwickler ein Tetrisspiel, welches auf den 42 fünf Quadratzentimeter grossen Graphen-Patches gespielt werden konnte. Die Patches gleichen Pixeln auf einem Bild, welche unterschiedlich bespielt werden können. So ist es möglich, diese so genau wie möglich an die Umwelt anzupassen.

Weitere Pläne

Die Entwickler von Vollebak wollen sich daran machen, die Patches zu verkleinern und nahtlos aneinanderzufügen, so dass sich die Jacke besser an die Umwelt anpassen kann und keine Unregelmässigkeiten entstehen.

Ebenfalls behaupten sie, dass bei genügend Energiezufuhr Graphen auch die Farbe andern könnten und sich so auch visuell an die Umgebung anpassen. So würde man sich einer Unsichtbarkeitsverkleidung sehr stark nähern.

Doch bis jetzt muss die Jacke mit den Patches immer mit Drähten durch Mikrocontroller an einen Computer angeschlossen sein. Bis die Technik so weit fortgeschritten ist, dass dies nicht mehr nötig ist, muss viel Zeit und Forschung vergehen.

(yst)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. September 2022 11:15
aktualisiert: 28. September 2022 11:15