Onlineshop

Das steckt hinter Temu – der beliebtesten App der Schweiz

· Online seit 12.07.2023, 05:59 Uhr
Shoppen wie Milliardäre: Das Versprechen der neuen Shopping-App Temu klingt grandios. Doch die Realität sieht oftmals wenig glamourös aus. Was ist das für ein Shop, der innert kürzester Zeit die Spitze der App-Charts erklommen hat?

Quelle: Tiktok / its_time_for_dream/ temu.krieger/ bianca.wollner / CH Media Video Unit / Ramona De Cesaris

Anzeige

Temu ist erst seit wenigen Wochen in der Schweiz aktiv, doch schon jetzt kann der Onlineshop aus China beeindruckende Erfolge feiern. Sowohl in Apples App Store als auch im Play Store für Android-Smartphones hat sich die Temu-App an die Spitze der beliebtesten Downloads gesetzt – noch vor Dauerbrennern wie Tiktok, SBB oder Instagram. Auf Social Media machen zahlreiche Videos von Käuferinnen und Käufern die Runde, die über sich über Temu-Pakete freuen. Was steckt hinter dem neuen Star am Shopping-Himmel? Und warum ist die App so beliebt?

Was ist Temu?

Temu ist ein Online-Marktplatz, auf dem sich allerlei Produkte kaufen lassen: von Kleidern über Elektronik und Haushaltsgeräten bis hin zu Schuhen. Damit erinnert Temu auf den ersten Blick an andere grosse Onlineshops. Die Firma stellt aber selbst keine Produkte her. Sie bietet Händlern vor allem aus China eine Plattform, wo sie ihre Erzeugnisse direkt an Kundinnen und Kunden auf der ganzen Welt verkaufen können. Ähnlich wie es auf dem Amazon Marketplace, Etsy oder Aliexpress bereits seit längerem möglich ist. Die bei Temu eingestellten Angebote sind deshalb auch auf den anderen grossen Shopping-Plattformen zu finden. Eigene Lager oder Fabriken hat der Shop nicht.

Warum ist Temu so erfolgreich?

Was Temu von Konkurrenten wie Amazon, Wish oder Aliexpress unterscheidet, ist das intensive Marketing, das die Plattform in den Absatzmärkten betreibt. Sie nutzt dabei ähnliche Taktiken, die bereits dem Mode-Shop Shein zu grossem kommerziellem Erfolg verholfen haben. Herzstück von Temu ist seine App. Dort können User nicht nur einkaufen, sondern auch Glücksrad spielen, um die ohnehin schon äusserst niedrigen Preise auf der Seite noch weiter zu drücken. Das geht so weit, dass man auch komplett gratis Produkte erhalten kann, wenn man neue Kundinnen und Kunden für Temu mit Rabattcodes anlockt. Entsprechende Videos kursieren auf Tiktok zuhauf.

Versandkosten fallen in den meisten Fällen keine an. User können ausserdem Reviews hochladen und sich mit Freundinnen und Freunden vernetzen, was weitere Vorteile verspricht. Ein Feature, das bislang nur in den USA eingeführt wurde, ist bei Temu besonders auffällig: User können selbst Geld verdienen, indem sie weitere Kundinnen und Kunden anwerben. Bis zu 20 Prozent Kommission verspricht der Shop. Kommt hinzu: Temu lässt aktuell massiv Werbung auf Facebook, Youtube und anderen Websites schalten, um seine Bekanntheit zu erhöhen.

Was verkauft Temu?

Wenn dir Wish und Aliexpress bekannt sind, dann wird dich das Angebot von Temu nicht aus den Socken hauen. Ein Blick auf die meistverkauften Produkte zeigt die auch anderswo geläufige Mischung aus Plastik-Gadgets, Alltagsgegenständen, Kleidung und Elektronik. Auch Markenware taucht unter den Top-Verkäufen auf, etwa Earbuds und USB-Sticks von Lenovo. Und richtige Nonsens-Ware wie Hausschuhe für Hamster. Die User-Bewertungen sind durchgehend hervorragend, meistens gibt es 4,5 von 5 Sternen und mehr.

Was kommt zu Hause an?

Berichte, was nach einem Einkauf auf Temu vor der Haustür landet, sind im Internet mittlerweile haufenweise zu finden. Die Versandzeiten sind im Vergleich mit anderen chinesischen Onlineshops relativ kurz. Typisch für Temu-Pakete sind die orangen Folien und jede Menge Plastik. Die gelieferten Produkte selbst, so berichten User auf Social Media, schwanken in der Qualität. Manche erhielten Schnäppchen, die den erhofften Zweck durchaus erfüllen, andere bekamen dreiste Kopien von Markenprodukten und Billigst-Schrott geliefert, der schon nach dem Auspacken auseinanderfällt. «Alles stinkt unfassbar», lautete bei einem Test-Kauf der erste Eindruck.

Wem gehört Temu?

Eigentümer und Betreiber von Temu ist der in China ansässige Online-Konzern PDD Holdings. Das Unternehmen ist mit der Handelsplattform Pinduoduo seit längerem in der E-Commerce-Branche aktiv. Auf Pinduoduo können Landwirtschaftsbetriebe ihre Erzeugnisse an Konsumentinnen und Konsumenten verkaufen. Der Shop machte damit im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben einen Umsatz von fast 19 Milliarden Franken. Bislang beschränkten sich die Aktivitäten von PDD vor allem auf China, mit Temu ist nun aber eine Plattform mit internationaler Ausrichtung gestartet.

Wie kann Temu Produkte so billig verkaufen?

Die Artikel auf Temu sind günstig, sogar im Vergleich mit anderen Onlineshops aus Fernost. Die Plattform schafft das, indem sie die Kunden direkt mit den Lieferanten verbindet, während Temu Versand der Artikel übernimmt. Temu ist also nicht Eigentümer der auf der Website aufgeführten Produkte, sondern fungiert nur als Vermittler zwischen Käufern und Verkäufern.

Aufgrund des Erfolgs von Pinduoduo hat PDD Holdings in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Netzwerk von Einzelhändlern aufgebaut, das es mit Temu teilen kann. Kundenfeedback wird direkt an die Hersteller weitergeleitet und informiert sie darüber, welche Produkte von den Usern gewünscht werden und wann die gewünschten Artikel produziert werden sollen. Dank dieser Faktoren kann das Unternehmen die Preise niedrig halten.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Warum gibt es Kritik an Temu?

Die unterschiedlichen Bewertungen für Temu lassen es erahnen: Der neue Shop ist stark umstritten. Die Kritik gleicht dabei den bereits gegen den Superschnell-Modeshop Shein erhobenen Vorwürfen: Die Temu-App soll es mit dem Datenschutz der User nicht so genau nehmen. Weil sich Arbeitsbedingungen und Umweltverträglichkeit der Produktion in China nicht überprüfen lassen, gibt es grosse Fragezeichen beim Thema Nachhaltigkeit. Auch ob es sich bei den angeblichen Markenprodukten auf Temu um Originale handelt, ist in vielen Fällen fraglich. User berichten ausserdem von nie erhaltenen Bestellungen, mit Gutscheinen gekauften 5-Stern-Bewertungen und zum Teil gefährlich schlecht produzierter Elektronik.

Wenig vertrauenerweckend heisst es dazu in den Nutzungsbedingungen des Shops: «Wir haben keine Kontrolle über die Existenz, Qualität, Sicherheit, Eignung oder Rechtmässigkeit der Produkte [...], die von Verkäufern oder anderen Benutzern bereitgestellt werden, und garantieren diese nicht.» Der Fairness halber muss aber auch gesagt werden: Viele Käuferinnen und Käufer sind mit den von Temu gelieferten Produkten vollauf zufrieden.

veröffentlicht: 12. Juli 2023 05:59
aktualisiert: 12. Juli 2023 05:59
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch