Haftstrafe

Boris Becker ist wieder auf freiem Fuss

· Online seit 15.12.2022, 12:38 Uhr
Der ehemalige Tennisprofi Boris Becker hat das Gefängnis in Grossbritannien am Donnerstag frühzeitig auf Bewährung verlassen können. Bei seiner Entlassung soll alles sehr schnell gegangen sein.
Anzeige

Für den ehemaligen Tennis-Profi ist kurz vor Weihnachten sein wohl grösster Wunsch in Erfüllung gegangen: Nach über sieben Monaten hinter Gittern ist Boris Becker wieder auf freiem Fuss. Gemäss der britischen Nachrichtenagentur PA wurde er am Donnerstagmorgen gegen acht Uhr britischer Zeit aus dem Gefängnis Huntercombe in Oxfordshire entlassen.

Die britischen Behörden schieben Becker nach Deutschland ab. Deshalb soll er von Oxfordshire zum «nächstgelegenen Flughafen» gebracht worden sein.

Gepäck sei noch im Gefängnis

Laut der «Bild»-Zeitung ging am Tag der Entlassung alles sehr schnell. Das Gepäck des dreifachen Wimbledon-Siegers soll noch im Gefängnis sein. Auch verabschiedete er sich angeblich nicht von seinen Mitinsassen.

Noch am Mittwoch sorgten Gerüchte über eine angebliche Freilassung für Verwirrung. Der deutsche TV-Sender RTL berichtete, dass Becker das Gefängnis bereits verlassen habe und auf dem Weg nach München sei. Als ihn zahlreiche Medienleute am Mittwochnachmittag am Münchner Flughafen abfangen wollten, tauchte Becker aber nicht auf.

Profitieren mangels Staatsbürgerschaft

Am 29. April verurteilte ein Londoner Gericht Boris Becker wegen Insolvenzstraftaten zu zweieinhalb Jahren Haft. Er hatte seinen Insolvenzverwaltern Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen. Bevor Becker auf Bewährung freigekommen wäre, hätte er nach britischem Recht mindestens die Hälfte der Strafe absitzen müssen. Damit wäre er erst Ende Juli 2023 freigekommen.

Der deutsche Star profitiert als nicht britischer Staatsbürger jedoch von einem Schnellverfahren, dem sogenannten «Early Removal Scheme». Dieses sieht vor, dass ausländische Inhaftierte schneller abgeschoben werden, um die überfüllten Gefängnisse in Grossbritannien zu entlasten.

(bza)

veröffentlicht: 15. Dezember 2022 12:38
aktualisiert: 15. Dezember 2022 12:38
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch