Spartipps

In der Küche oder beim Handyabo: Hier kannst du bares Geld sparen

1. Oktober 2022, 17:05 Uhr
Langsam aber sicher gilt es ernst: Die Krankenkassenprämien werden erhöht, Heizkosten werden teurer und auch für Esswaren muss man mehr bezahlen. Wir haben Tipps für dich, wie du Geld sparen kannst – ohne grosse Auswirkungen auf dein Leben.
Anzeige

In verschiedenen Bereichen des Alltags lassen sich kleine Anpassungen tätigen, die sich positiv auf den Geldbeutel auswirken. Sei es beim Thema Energie, Lebensmittel oder Freizeit. Für den maximalen Überblick lohnt sich ein Budgetplan, in dem Fixkosten und finanzielle Limits pro Lebensbereich festgesetzt werden.

Effizienter mit Lebensmitteln umgehen

Beim Essen und Trinken lässt sich besonders viel sparen. Es beginnt schon beim Einkaufen: Anstatt planlos und impulsiv durch den Laden zu schlendern, kannst du mit einer Einkaufsliste viel effizienter einkaufen. Ausserdem sollte man nie mit leerem Magen losgehen. Mit einem Essensplan können die Mahlzeiten entsprechend nach Sonderangeboten im Supermarkt geplant werden.

Und natürlich lässt sich auch beim Essen selbst sparen. Anstatt hier einen Kaffee-to-go, da ein Sandwich und Mittags ein Menü zu kaufen, kann man alles bereits zu Hause vorbereiten und mitnehmen. Dazu einfach beim Kochen grössere Portionen zubereiten und im Kühlschrank oder Tiefkühler aufbewahren. Sehr viele Lebensmittel landen im Müll, obwohl sie (noch) essbar wären – zum Beispiel Brokkolistiele oder erst seit kurzem abgelaufene Lebensmittel.

Vergessene Schätze wieder entdecken

Oftmals wissen wir gar nicht, wie viele Dinge wir tatsächlich besitzen. Viele unbenutzte Gegenstände liegen in Schränken und Kommoden – sind jedoch oft bares Geld wert. Es lohnt sich also, auszusortieren und nicht benötigte Dinge weiterzuverkaufen oder zu verschenken.

Das Ganze funktioniert auch anders herum: Wenn man sich überlegt, etwas Neues anzuschaffen, kann man zuerst bei Freunden und Bekannten nachfragen. Vielleicht liegt das begehrte Ding bei ihnen auf dem Estrich oder im Keller herum – und kann günstig aus zweiter Hand gekauft werden.

Schnäppchenjäger werden

Wer kennt es nicht: Man braucht ein neues Handyabo oder ein Produkt – und entscheidet sich aus Bequemlichkeit für das bereits bekannte und genutzte Angebot. Jedoch kann sich ein Vergleich von Kosten und Tarifen sehr lohnen. Im Internet finden sich haufenweise Vergleichsplattformen, auf denen mit wenigen Klicks Angebote gegenübergestellt werden.

Gerade bei Abos wie Streamingdiensten, Mitgliedschaften oder Bankgebühren kann viel Geld eingespart werden. Zwar ist dies mit etwas Aufwand verbunden – für den Geldbeutel lohnt es sich jedoch. Konkret bedeutet das zum Beispiel, das Handyabo zu wechseln, die Preise der Versicherung zu überprüfen oder einen anderen Kreditkartenanbieter mit tieferen Gebühren zu suchen.

Keine Impulskäufe tätigen

Bevor du etwas kaufst, überlege dir, ob du es wirklich benötigst. Dazu gibt es zwei Faustregeln: Bei kleineren Spontankäufen solltest du den Gegenstand etwa zehn Minuten in der Hand behalten, bevor du ihn effektiv kaufst. Für grössere Anschaffungen solltest du dir rund 30 Tage Zeit nehmen, um herauszufinden, ob es wirklich nötig ist.

Wenn das nicht reicht, frage dich, wie viel Zeit dich ein Kauf kostet. Werde dir bewusst darüber, wie lange du für ein bestimmtes Produkt arbeiten musst. Alternativ kannst du auch vergleichen, was du sonst mit dem Geld kaufen könntest. Als Beispiel: Anstatt jede Woche Online-Shopping für 50 Franken, hättest du nach vier Monaten bereits genug gespart für eine Woche Ferien.

Velo und Fahrgemeinschaft

An schönen Herbsttagen kannst du wunderbar mit dem Velo ins Geschäft fahren und dabei nicht nur Benzin sparen, sondern auch umweltfreundlich unterwegs sein. Und bei Regen, Schnee und Hagel lohnt es sich, Fahrgemeinschaften zu bilden – zum Beispiel mit den Nachbarn. Falls das keine Option ist, kann auch Sprit eingespart werden, indem man am Auto regelmässig den Reifendruck überprüft und den Luftfilter reinigt.

Energie sparen

Energie zu sparen, ist nicht nur schonend für dein Portemonnaie, sondern auch positiv im Hinblick auf den drohenden Energiemangel. Im Video erfährst du, wie du in der Küche, im Bad und im Wohnzimmer Energie sparen kannst.

Quelle: CH Media Video Unit / Lukas Schmidt

Was sind deine liebsten Spartipps? Schreib es uns in die Kommentare.

(sgr)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. September 2022 05:46
aktualisiert: 1. Oktober 2022 17:05