Michael Mittermeier

«Gäbe es keinen Humor in der Schweiz, würde ich nicht auftreten, ich bin kein Masochist»

Maarit Hapuoja, 27. Mai 2022, 19:26 Uhr
Er ist Pionier der deutschen Stand-up Comedy und inspirierte Generationen von Comedians: Michael Mittermeier. Bei seinem Besuch in Zürich erzählt der Komiker, warum er kein Zürcher Geschnetzeltes isst und weshalb er keine Witze mag.

Quelle: ZüriToday / Eduard Brand

Der erfolgreiche Stand-Up-Comedian Michael Mittermeier war letzten Dienstag zu Besuch im Zürcher Kaufleuten. Mit seinem Special «ZAPPED! - Ein TV-Junkie kehrt zurück!» blickt er nostalgisch auf die Fernsehgeschichte zurück und auch sein neues Buch dreht sich um die TV-Momente der letzten Jahrzehnte. In einem Interview mit ZüriToday erzählt Mittermeier, wie er das Schweizer Fernsehen erlebt und warum er Witze nicht mag.

Herr Mittermeier, haben Sie auch schon Schweizer Fernsehen geschaut?
«Es bitzeli.» Ich kann mich erinnern, als ich das erste Mal das Programm Zapped gespielt habe vor 25 Jahren, habe ich mir so Sendungen wie «Fascht e Familie» angeschaut. Damals war mein Verständnis von «Schwizertütsch»  noch zu schlecht. Es war aber ziemlich lustig. Mittlerweile habe ich das Gefühl, das Fernsehprogramm ist überall das Gleiche. Wir haben den Bachelor, ihr habt den Bachelor, wir haben den Bauern und ihr habt den Bauern.

Wie finden Sie den Schweizer Humor?
Ach, der Schweizer Humor. Das Lustige ist, hier werde ich gefragt: Ist Schweizer Humor so lustig wie der Deutsche? Und daheim werde ich gefragt, ob der Deutsche Humor so gut ist wie der Britische. Die Schweizer müssen Humor haben, denn es läuft seit langer Zeit gut bei mir. Ich habe drei Schweiz-CDs mit Swiss Editions gemacht. Das könnte man nicht, wenn es hier keinen Humor gäbe. Und wenn es den nicht gäbe, würde ich in der Schweiz nicht auftreten. Ich bin kein Masochist.

Können Sie einen Schweizer Witz erzählen?
Ich kann auch keinen Deutschen erzählen, weil ich Witze nicht mag. Ich finde Witze relativ sinnlos. Das ist so Aufbau, einer fällt um, Haha, Lacher. Witzeerzähler hauen einfach raus, ohne Sinn und Zweck. Das ist so gaaar nicht meins. Ich erzähle Geschichten. Es kann sein, dass andere meine Gags als Witze auffassen, das ist mir aber wurst. Ich bin ein Witzeablehner.

Für Ihre Show im Kaufleuten sind Sie nach Zürich gereist. Was haben Sie in der Stadt unternommen?
Ich habe jeeeede Menge erlebt. Bin aus dem Bahnhof raus, bin über die Strasse gegangen und habe im Hotel eingecheckt. Freunde, es war so Abenteuer! «Isch super gsi.» Man erlebt meistens nicht so viel in den Städten, wo man ist. Nachher schon, hier habe ich zum Glück Freunde und da geht man dann natürlich ein Tatar essen.

Gibts kein Züri Gschnätzlets mit Röschti?
Ne, hier gibts das beste Tatar. Ihr seid völlig unterschätzt. Alle kommen immer mit Züri Gschnätzlets und Schoggi. Aber Tartar – das ist der S*** in der Schweiz. Definitiv.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 27. Mai 2022 19:07
aktualisiert: 27. Mai 2022 19:26
Anzeige