Liebe? Nein danke.

Fünf Dinge, die an Pärchen so richtig nerven

05.03.2022, 14:52 Uhr
· Online seit 05.03.2022, 12:10 Uhr
Jeder kennt sie: Die Pärchen, die wie Kletten aneinander kleben und einfach nur noch nerven. Ja, Liebe ist schön – aber man kann es halt auch (masslos) übertreiben.
Anzeige

Manche Pärchen verlieren in ihrer Beziehung jedes Gefühl für Anstand. Ob Babysprache, hässliche Kosenamen oder Knutschen in der Öffentlichkeit – die Liste der No-Gos ist lang...

Wir, wir, wir

Frisch verliebt ist der neue Freund oder die neue Freundin das Zentrum des eigenen Universums. Das ist auch ok – solange es dich auch noch einzeln gibt. Denn es gibt nichts Nervigeres, als wenn jemand auf die Frage «Hast du morgen Zeit?» mit «Nein, sorry, WIR haben schon was vor» antwortet. Bei aller Liebe: Versuche doch wenigstens, noch halbwegs als Einzelperson zu existieren.

Die Babysprache 

«Aww Hasipusi, bist du müde?» ist noch eine harmlose Vorstufe, wenn es darum geht, wie Paare miteinander reden. Manche scheinen nämlich komplett zu vergessen, dass ihre Beziehung sich zwischen zwei Erwachsenen abspielt. Babysprache hat ihren Namen nicht von ungefähr. Sie ist nämlich genau für diese Alterskategorie von Mensch gedacht. Und vielleicht noch für Haustiere – wenn's wirklich sein muss.

Öffentliche Knutscherei

Ja, ihr liebt euch. Und ja, das ist schön. Sich das in der Öffentlichkeit zu zeigen, ist auch grundsätzlich kein Problem und in der Schweiz auch legal, solange ihr euch nicht gleich auszieht. Was aber echt nicht sein muss, sind wilde Knutschereien im öffentlichen Verkehr (was sich wegen der Maskenpflicht momentan zum Glück ein wenig in Grenzen hält) oder irgendwelche Fummeleien in Thermalbädern und ähnlichen Einrichtungen.

In Familienangelegenheiten einmischen

Nur weil ihr zusammen seid, heisst das nicht, dass du automatisch überall ein Mitspracherecht hast. Dein Freund oder deine Freundin war schon lange vor eurer Beziehung Teil seiner Familie. Und dort gibt es gewisse Konflikte und Diskussionen, bei denen deine Meinung einfach nicht gefragt ist. Klar, eine neutrale Perspektive kann oft nicht schaden. Aber sich ungefragt in Familienangelegenheiten einzumischen, ohne die ganzen Hintergründe und Perspektiven der Beteiligten zu kennen, ist weder angebracht noch sonderlich hilfreich.

Andere zwingen, Partei zu ergreifen

Fast alle Beziehungen sind irgendwann vorbei. Eine Trennung kann nicht selten auch mal zum Rosenkrieg werden. Sind dann beide auch noch im gleichen Freundeskreis, ist das Dilemma perfekt. Richtig nervig wird es, wenn das Ex-Paar anfängt, gemeinsame Freunde dazu zu zwingen, Partei zu ergreifen. «Wenn du jetzt zu ihm hältst, dann sind wir keine Freunde mehr», ist definitiv keine gute Strategie – weder bei einem grossen Streit, noch bei einer Trennung.

Dich nerven noch andere Dinge an Pärchen? Schreib es in die Kommentare!

(umt)

veröffentlicht: 5. März 2022 12:10
aktualisiert: 5. März 2022 14:52
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch