«Love, Lena, Lucy»

Es war einmal .. ein ganz neuartiger Orgasmus!

03.02.2023, 00:29 Uhr
· Online seit 02.02.2023, 16:00 Uhr
Während Lucy in tantrischen Sphären hardcore (an)kommt, gründet Lena einen Singlestammtisch und hat Liebe und Spass en masse.
Anzeige

WOHO Lena,

ich LIEBE LIEBE LIEBE die Geschichte deines Single-Stammtisches, den du da irgendwie aus dem Boden gestampft hast. Das klingt nicht nur grossartig, das ist GROSSARTIG! Mit Girls essen, lachen, Spass haben, rumziehen und am Ende mit einem Namenlosen aus der Zukki vögeln. Liebe Freundin, du hast alles richtig gemacht. Beim nächsten Stammtisch checke ich ebenfalls ein!

Und damit zu einem anderen Thema: Weisst du noch, dass wir uns vor ein paar Jahren innig darüber unterhalten haben, ob es denn nun diesen G-Punkt gibt? Wir gingen sogar einen Schritt weiter. Wir haben ihn gesucht. In einem öffentlichen Klo. Du in einer Kabine, ich in der anderen.

Wir wussten, dass er da irgendwo nach dem Eingang sein soll. Ca. so gross wie ein Fünfliber. Soll sich irgendwie gerippt anfühlen. Wir fanden nichts.

Jetzt die Wende: Ich hab ihn gefunden. Also ob es wirklich der G-Punkt ist oder sonst irgendein Punkt oder was auch immer, keine Ahnung. Aber ich hab in meinen knapp 40 Jahren eine ganz neue Form von Orgasmen erlebt.

Also schau. Du erinnerst dich an meinen kosmischen Blind-Dating-Event, an dem ich einen Typen traf, der wie Carlos Leal in jungen Jahren aussieht? Wir haben uns noch am gleichen Abend getroffen. Und hatten, Achtung, keinen Sex. Also schon. Er mit sich und ich mit mir. Aber voreinander.

Hast du das schon mal gemacht, Lena? Vor einem Typen masturbiert? Ich finde ja, das braucht Mut und Vertrauen. Bis eben Leal kam. Und der das mit einer Natürlichkeit angegangen ist, die ich noch nie erlebt habe.

Jedenfalls ist es so, dass Leal als Nebenerwerb im Tantrabusiness tätig ist. Und mich massiert hat.

Zuerst Rücken, Beine, Arme, Brüste (war krass!), dann zwischen den Beinen. Und da hat der Dinge gemacht, von denen ich nicht wusste, dass es sie gibt. Leal jedenfalls hat mir dann gezeigt, wie ich es mir selber so krass besorgen kann, dass der Orgasmus eben so anders wird als ich ihn kenne.

Kurzversion: Viel Gleitmittel nehmen. Dildo rund 5 Zentimeter reinschieben und gegen das Schambein drücken (leicht). Dann klitoral stimulieren.

Es ist etwas sehr mechanisch am Anfang. Aber ich habe geübt und es hat sich, OMF LENA, es hat sich SO gelohnt.

Während den ersten «Gehversuchen» also war Leal dabei. Das war nicht romantisch oder klassisch geil. Das war mehr lustig. Aber je länger der Abend und je mehr Übung, desto heisser wurde es. Bis wir eben, zusammen masturbierten.

Das war schon so erfüllend, dass es nicht mehr brauchte. Kein Knutschen, kein Fummeln, kein Oralsex, nichts. Einfach einander zuschauen beim selber machen.

Ich bin immer noch recht geflasht. Das ist jetzt einige Tage her. Ich habe nichts mehr von Leal gehört und er nicht von mir. Und weisst du was, das ist völlig okay. Ich habe was Grosses von ihm gelernt. Und ihm, sagte er, habe die Begegnung auch viel gegeben.

Kann man dabei belassen. Und weiterüben. Du sagst, wenn ich dir eine Schritt-für-Schritt-Zeichnung machen soll. Oder du noch keinen Dildo hast.

Sowieso und überhaupt: Jede braucht einen anständigen Dildo. Und einen Vibrator. Und Gleitmittel. Das war mein Wort für heute.

Und damit zurück zu dir, BFF!

Deine Lucy

veröffentlicht: 2. Februar 2023 16:00
aktualisiert: 3. Februar 2023 00:29
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch