Unterhaltung

Die aussergewöhnlichsten Verkehrsregeln der Welt

Aufgepasst im Ausland

Die aussergewöhnlichsten Verkehrsregeln der Welt

25.07.2023, 08:44 Uhr
· Online seit 25.07.2023, 08:20 Uhr
Wusstest du, dass du in Zypern eine Busse bekommen kannst, wenn du im Auto isst oder trinkst? Und dass du in Spanien einen Rabatt bekommst, wenn du deine Busse innert 20 Tagen bezahlst? Pünktlich zur Ferienzeit stellt dir PilatusToday diese und weitere Verkehrsregeln vor.
Anzeige

Auf der Welt gibt es momentan 195 von den Vereinten Nationen anerkannte Länder. Bei so vielen Ländern ist es nicht erstaunlich, dass es noch viel mehr unterschiedliche Verkehrsregeln gibt. Der Auto-Gewerbe-Verband-Schweiz hat eine Auswahl der aussergewöhnlichsten Regeln zusammengestellt, die du bisher garantiert noch nicht gekannt hast. In unserem Blaulicht-Ticker siehst du, was passiert, wenn du dich nicht daran hältst.

In Italien ist die Busse nachts teurer als am Tag

Fährst du in Italien zwischen 22 und 7 Uhr zu schnell, kassiert du eine Busse, die um ein Drittel höher ist als beim gleichen Vergehen am Tag. Ab einem Blutalkoholwert von 1,5 Promille kann die Polizei in Italien dein Auto beschlagnahmen. Im schlimmsten Fall wird der Wagen sogar zwangsversteigert. Zudem drohen Geldstrafen von bis zu 6000 Franken.

Frankreich: verkehrte Welt im Kreisel

Fährst du in Frankreich in einen Kreisel, hast du Vortritt vor jenen Autos, die bereits im Kreisel sind. Erhältst du in Frankreich eine Busse, kannst du diese dann meist gerade in einem Tabakladen vor Ort bezahlen. Eine spätere Bezahlung kostet dafür deutlich mehr.

Österreich: «Blaulichtsteuer» wird teuer

Falls du in Österreich in ein anderes Auto fährst, solltest du am besten direkt mit anderen Partei deine Daten austauschen, ohne die Polizei zu rufen. Ansonsten wird eine sogenannte Blaulichtsteuer fällig. Sie beträgt 36 Euro. Das Fahren ohne Vignette («Pickerl») auf der Autobahn kostet übrigens 120 Euro.

Spanien: Zahlst du die Busse innert 20 Tagen, zahlst du nur die Hälfte

Die Mittagsruhe respektive die Siesta ist in der spanischen Kultur tief verankert. Auch aus diesem Grund können Autofahrer an Tankstellen für zu lautes Musikhören geahndet werden. Doch in Spanien ist eine Busse nur halb so schlimm – zumindest, wenn man zeitig zahlt. Wer seine Schulden innert 20 Tagen begleicht, erhält einen Rabatt von 50 Prozent.

Zypern: Im Auto essen wird teuer

In Zypern solltest du dich am besten jeweils vor dem Autofahren verpflegen. Denn hast du während des Autofahrens Hunger oder Durst, zahlst du bis zu 85 Euro Strafe. Die Regel gilt auch, wenn das Auto stillsteht, respektive parkiert ist.

Griechenland: Verwirrung beim Halteverbot

Wie in der Schweiz gibt es auch in Griechenland zwei unterschiedliche Halteverbote. Im Gegensatz zu der Schweiz geht es dabei jedoch nicht darum, ob man kurz halten darf oder eben nicht. Die Jahreszeit ist der entscheidende Faktor. Bei einer Halteverbotstafel mit einem senkrechten Strich ist Parkieren in ungeraden Monaten verboten, bei einer Tafel mit zwei Strichen in geraden Monaten.

Glücklicherweise ist Stau nicht strafbar:

Quelle: Staubilder vom 15.7.2023 / CH Media Video Unit / Linus Bauer / BRK News

Grossbritannien: Eine Pfütze kann teuer werden

Wer in England ungebremst durch grosse Regenpfützen fährt und dabei die Passanten durchnässt, muss mit bis zu 5000 Franken Bussgeld rechnen. Dieses Vergehen verstösst nämlich gegen einen Punkt in der Strassenverkehrsordnung, der Rücksicht gegenüber anderen Personen fordert. Allerdings ist es recht unwahrscheinlich, tatsächlich die ganze Busse zahlen zu müssen. Diese Strafe ist nur für besonders schwere Fälle gedacht. In der Regel ist es wahrscheinlicher, dass der Übeltäter ein Bussgeld über rund 115 Franken sowie drei Punkte im Verkehrsregister erhält.

Verwirrend sind auch die Parkregeln in Grossbritannien: Eine gelbe Linie am Strassenrand zeigt ein Parkverbot an, wobei kurzzeitiges Halten erlaubt ist. Eine rote Linie wiederum bedeutet ein Parkverbot zwischen 7 und 19 Uhr, das komplette Parkverbot ist an zwei roten Linien erkennbar.

Apropos: In England sind Bussen nur gültig, wenn sie von einer Person mit Uniform samt Hut ausgestellt werden.

USA: Kamele dürfen die Strasse nicht kreuzen

Skurrile Verkehrsregeln kennen die Vereinigten Staaten zuhauf. Hier eine kleine Auswahl: In Colorado dürfen sonntags keine schwarzen Autos herumfahren. In Nevada dürfen Kamele die Strassen nicht kreuzen. Etwas alltagstauglicher ist folgende Vorschrift: Geöffnete Alkoholflaschen sind nur im Kofferraum zugelassen. Und immer gilt: Wer von der Polizei angehalten wird, lässt seine Hände ruhig am Steuerrad und greift nicht ins Handschuhfach.

Australien: beide Hände ans Steuer!

Auf dem gesamten Kontinent ist es untersagt, den Arm aus dem Fenster hängenzulassen. Laut Gesetz besteht die Gefahr von Verletzungen. Eine Hand aus dem Auto zu strecken, ist nur dann erlaubt, wenn einem anderen Verkehrsteilnehmer etwas signalisiert werden soll.

Südafrika: Rechtsvortritt? Nein: Tiervortritt!

In Südafrika geniessen wilde Tiere Vortritt respektive Vorfahrt. Auf dem Land und in Naturschutzreservaten sind sie gemäss dem Gesetz als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer zu betrachten. Überquert also eine Herde Gnus die Strasse, darfst du sie nicht stören. Ansonsten riskierst du eine Geldstrafe.

Kennst du noch weitere aussergewöhnliche Verkehrsregeln? Teile sie uns in den Kommentaren mit.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 25. Juli 2023 08:20
aktualisiert: 25. Juli 2023 08:44
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch