Sport

Spital Zollikerberg akzeptiert Einschränkungen während Rad WM 2024

Rekurse

Spital Zollikerberg akzeptiert Einschränkungen während Rad WM 2024

· Online seit 20.07.2023, 09:45 Uhr
Drei Zürcher Spitäler haben Rekurs gegen die Verkehrsanordnungen für die Rad WM 2024 eingelegt. Eines davon, das Spital Zollikerberg, akzeptiert sie nun und zieht seinen Rekurs nicht vors Statthalteramt. «Trotz grosser Einschränkungen», wie es beim Spital auf Anfrage hiess.

Quelle: Fast alle Einsprachen gegen Rad-WM abgeschmettert / TeleZüri-Beitrag vom 14.7.2023

Anzeige

Das Spital sei weiterhin in Gesprächen mit den Verantwortlichen und Planern des Verkehrskonzepts, teilte es am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Ziel sei, den bestmöglichen Zugang für Patientinnen und Patienten, Besuchende, Mitarbeitende und Lieferanten sicherzustellen.

Das Kinderspital und die Klinik Hirslanden, die von der Rad WM ebenfalls betroffen sind, haben sich noch nicht dazu geäussert, ob sie den Rekurs ans Statthalteramt weiterziehen oder nicht.

Stadtrat lehnt die meisten Einsprachen ab

Insgesamt waren 68 Einsprachen gegen die geplanten Strassensperrungen für die Rad- und Para-Cycling-WM eingegangen. Die meisten davon lehnte der Stadtrat ab: Die Verkehrsanordnungen an den neun Renntagen Ende September 2024 seien notwendig und verhältnismässig, argumentierte er. Sie dienten der geordneten und sicheren Durchführung der Rennen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Einzelne Einsprachen wurden teilweise gutgeheissen und Massnahmen zur bessern Erreichbarkeit vorgesehen, wie der Stadtrat Ende vergangener Woche mitteilte. Neben den drei Spitälern setzten sich auch betroffene Gewerbebetriebe gegen die Einschränkungen zu Wehr. Auch auf kantonaler Ebene gab es Einsprachen. Eine davon ist noch beim Verwaltungsgericht pendent, die anderen wurden bereits erledigt.

Die Rad- und Para-Cycling WM 2024 soll vom 21. bis 29. September 2024 stattfinden. Auf dem Programm stehen rund 50 Rennen mit über 1300 Fahrerinnen und Fahrern aus 75 Nationen.

(sda/lba)

veröffentlicht: 20. Juli 2023 09:45
aktualisiert: 20. Juli 2023 09:45
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch