Sport

Kosovo raubt Schweiz in Nachspielzeit den Sieg

Fussball EM-Quali

Kosovo raubt Schweiz in Nachspielzeit den Sieg

09.09.2023, 23:10 Uhr
· Online seit 09.09.2023, 19:57 Uhr
Die Schweiz muss sich auch auswärts gegen Kosovo mit einem 2:2 begnügen. Der Ausgleich des Heimteams fällt in der 94. Minute. Der Auftritt der Schweiz war ungenügend.
Anzeige

Nur noch wenige Sekunden sind zu spielen, als Vedat Muriqi zum zweiten Mal frei zum Ball kommt. Aus kurzer Distanz schiesst er den umjubelten Ausgleich und sichert so Kosovo einen verdienten Punkt. Das Team aus dem Balkan hatte sich trotz zweimaligem Rückstand nie unterkriegen lassen. Die Schweizer liessen dagegen über weite Strecken die nötige Intensität vermissen und zeigten sich in der Abwehr mehrmals nicht sattelfest.

Remo Freuler bringt Schweiz früh in Führung

Dabei hatte alles wie gewünscht begonnen. In der 14. Minute brachte Remo Freuler die Gäste nach einem mustergültigen Angriff in Führung. Ausgerechnet der Mittelfeldspieler, dessen Start in die Saison alles andere als einfach verlaufen war. Weil es bei Nottingham Forest ein Überangebot an Spielern auf seiner Position gab, wurde ein Wechsel angestrebt, der aber erst kurz vor Transferschluss zustande kam.

Noch ohne Klubeinsatz in dieser Saison rückte der neu bei Bologna engagierte 31-Jährige ins Nationalteam ein, wo er aber weiter auf das Vertrauen des Nationaltrainer Murat Yakin zählen konnte. Dies dankte Freuler vorerst mit dem 1:0.

Schweizer zu nachlässig

Es war der frühe Treffer, den man sich in solchen Spielen stets wünscht. Schliesslich will man als Favorit verhindern, immer wieder anzurennen, während der vermeintliche Underdog mit jeder Minute mehr Mut sammelt. Die Schweizer verpassten es jedoch, auf den ansprechenden Beginn aufzubauen, ruhten sich auf der Führung aus und liessen jegliche Intensität vermissen.

Derweil fanden die Kosovaren, alles andere als entmutigt vom frühen Gegentor, immer besser ins Spiel und tauchten vermehrt gefährlich im Strafraum auf. Oft wurde der Kopf des 1,94 m grossen Muriqi gesucht - und schliesslich auch gefunden.

Seine Körpergrösse war beim 1:1 in der 65. Minute allerdings kein Faktor. Völlig frei kam Muriqi an den Ball, nachdem sich Milot Rashica an der Strafraumgrenze gegen Ricardo Rodriguez durchgesetzt und in die Mitte geflankt hatte. Der für Nico Elvedi in die Startelf gerückte Fabian Schär muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den Stürmer nicht eng genug bewacht zu haben.

Zweites Unentschieden in Folge

Am Ursprung der erneuten Schweizer Führung stand dann wiederum Freuler. Nach einem Pass in den Rücken der Abwehr schloss er ab und sah, wie der Ball - von Kosovos Captain Amir Rrahmani abgelenkt - den Weg ins Netz fand. Das zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhafte 2:1 dürfte deshalb als Eigentor gewertet werden.

Die Schweizer schafften es jedoch nicht, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Ähnlich wie gegen Rumänien, als man in Luzern sogar eine 2:0-Führung verspielte, kassierte das Team von Yakin erneut den späten Ausgleich. Nur können sich die Spieler dieses Mal nicht mit einer «guten Leistung» verteidigen. Die Qualifikation für die EM 2024 ist zwar weiter nicht ernsthaft gefährdet, die Kampagne der Schweizer ist nun aber definitiv ins Stocken geraten.

Der Ticker des Spiels zum Nachlesen:

(sda/red.)

veröffentlicht: 9. September 2023 19:57
aktualisiert: 9. September 2023 23:10
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch