Drittligist FC Goldstern

«Gegen die Grasshoppers zu spielen wird ein grosses Highlight»

16. September 2022, 16:32 Uhr
Der FC Goldstern aus dem Kanton Bern steht zum ersten Mal überhaupt im Schweizer Cup. Heute, Samstag, muss sich die Mannschaft aus der 3. Regionalliga nun gegen das grosse GC behaupten. Die Vorfreude bei den Amateuren könnte grösser nicht sein.

Als der FC Goldstern Mitte Juni dieses Jahres völlig überraschend den Berner Cupfinal gewinnt, überschlagen sich die Ereignisse. Zum ersten Mal seit der Gründung des Vereins qualifiziert sich das Team für den Schweizer Cup. Und die Spieler hören nicht auf, Geschichte zu schreiben – sie ziehen nach einem Sieg gegen den FC Sternenberg auch gleich in die zweite Runde ein.

Dass der FC Goldstern aus der dritten Regionalliga am Samstag um 17 Uhr nun gegen den Superligisten GC spielen wird, ist sowohl für die Spieler als auch für Trainer Egzon Tishuku ein absolutes Highlight:

Im Verein von Kindesbeinen an

Im Gegensatz zu GC studieren oder arbeiten alle Spieler der ersten Mannschaft des FC Goldsterns hauptberuflich. Das Fussballspielen ist für sie ein Hobby nebenbei. Trainiert wird dreimal pro Woche auf einem Kunstrasen in Bremgarten bei Bern – und das, seit sie klein sind. Alle Spieler der ersten Mannschaft haben nämlich bereits die Juniorenteams des FCG durchlaufen und gehörten nie einem anderen Verein an. Das heisst auch, dass keiner jemals höher als in der dritten Regionalliga gespielt hat.

Bei der Auslosung auf einen Superligisten gehofft

Dass die Spieler des FC Goldsterns jetzt gegen einen grossen Verein aus der obersten Liga antreten, beängstigt sie aber nicht. Ganz im Gegenteil: Als die Auslosung für die zweite Cup-Runde stattfand, hoffte das ganze Team auf einen Gegner aus der Super League. Da sie sowieso nicht mit einem Einzug in die dritte Cup-Runde rechneten, wünschten sie sich einen grossen Verein, sagt Trainer Tishuku. «Ein solcher bringt wenigstens viele Fans mit sich.»

Und tatsächlich: die Heimat des FCG, der Kunstrasen-Sportplatz in Bremgarten bei Bern, wird am Samstag ausverkauft sein – 2500 Fans, rund 500 davon aus Zürich, werden erwartet.

Entsprechend hat sich der Verein vorbereitet: «Für die Steh- und Sitztribünen, die wir speziell für dieses Spiel errichtet haben, wurden insgesamt 35 Tonnen Material verlegt», erzählt FCG-Vizepräsident Mario Stalder. Zwei Verpflegungs- und Trinkstände, ein Bierstand sowie zwei Festzelte, darunter ein VIP-Zelt für die Sponsoren, sollen des weiteren für ein «Volksfest» sorgen, hofft Stalder.

Rein fussballerisch sind die Ansprüche des FC Goldstern an sich selbst aber eher klein, wie der Trainer verrät:

FCZ und FCW haben härteres Los

Stalder weiss ebenfalls, dass die Grasshoppers kaum zu bezwingen sein werden. «Doch vielleicht kommen sie mit dem Kunstrasen nicht so ganz zurecht. Oder sie sind nicht so motiviert, wenn sie unsere bescheidenen Garderoben sehen. Das könnte unsere Chance sein», scherzt der Vizepräsident.

Aus GC-Sicht ist indessen klar: Mit dem FC Goldstern wurde ein dankbares Los gezogen. Etwas schwieriger haben es die beiden anderen Zürcher Superligisten. Der FC Winterthur trifft am Samstag um 15:00 Uhr in der zweiten Runde des Schweizer Cups auf den Erstligisten FC Meyrin, während sich der FC Zürich am Sonntag um 16:00 Uhr gegen Lausanne aus der Challenge League beweisen muss.

(ema/mhe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 17. September 2022 14:21
aktualisiert: 17. September 2022 14:21
Anzeige