Sport
Fussball

Schweizer Kandidatur für Frauen-EM 2025 eingereicht

Jetzt gilt es ernst

Schweizer Kandidatur für Frauen-EM 2025 eingereicht

· Online seit 19.12.2022, 15:13 Uhr
Der Schweizer Fussballverband will die EM 2025 der Frauen durchführen. Am Mittwoch wurde die Kandidatur offiziell bei der UEFA eingereicht. Sie ist breit abgestützt.
Anzeige

Nun ist es offiziell: Der SFV übergab in Nyon das Kandidaturdossier für den grössten Frauen-Sportanlass Europas im Jahr 2025. Die Euro der Frauen soll erstmals in der Schweiz stattfinden. Das UEFA-Exekutivkomitee wird am 25. Januar 2023 entscheiden, wer den Zuschlag erhalten wird. Neben der Schweiz kandidieren Frankreich, die Ukraine, Polen sowie ein Bündnis aus vier skandinavischen Ländern für die Austragung im Sommer 2025.

Eine Riesenchance

«Wir sind ein aufgeschlossenes Land, das sich für Gleichberechtigung und Chancengleichheit einsetzt», erklärte der Verbandspräsident Dominique Blanc. «Eine EM in der Schweiz ist eine Riesenchance, uns der Welt zu präsentieren und zugleich den Mädchen- und Frauenfussball in der Schweiz weiter zu fördern und voranzutreiben.»

Die Kandidatur erfährt breite Unterstützung von Bund und Kantonen. Die Stadt- und Kantonsregierungen der vorgesehenen Spielorte haben finanzielle Zusagen in der Höhe von 45 Millionen Franken gemacht, sollte die Schweiz den Zuschlag erhalten. Als Austragungsorte sind Basel, Bern, Genf, Zürich, St. Gallen, Sion, Lausanne, Luzern und Thun vorgesehen. Auch der Bundesrat unterstützt die Kandidatur und sieht in dem Vorhaben eine grosse Chance für die Schweiz und die Weiterentwicklung des Frauen- und Mädchenfussballs.

Eine EM der kurzen Wege

«Der Sommer 2025 soll ein grosses Fussballfest in unserem Land werden. Von und mit Schweizerinnen und Schweizern für die Frauen Europas», hofft Marion Daube, Projektleiterin der Schweizer Kandidatur. «Wir sind bereit dafür.»

Zudem haben sich Parlamentarierinnen und Parlamentarier mit einem Unterstützungsbrief an das UEFA-Exekutivkomitee gewendet, um sich für die Kandidatur einzusetzen. Darin wird unter anderem auf die ökonomischen und ökologischen Vorteile sowie die kurzen Distanzen auf einem bestens funktionierenden Verkehrsnetz hingewiesen.

veröffentlicht: 19. Dezember 2022 15:13
aktualisiert: 19. Dezember 2022 15:13
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch