Super League

FC Basel sagt doch noch Nein zu Playoffs – Schottischer Modus siegt

11.11.2022, 17:04 Uhr
· Online seit 11.11.2022, 12:13 Uhr
Die Swiss Football League (SFL) verkündet, dass der Schottische Modus Tatsache und die Playoffs Geschichte sind. Der FC Basel dürfte dabei das Zünglein an der Waage gewesen sein.
Anzeige

Drama in Bern: An der Generalversammlung der Swiss Football League (SFL) wurde am Freitagmittag entschieden, dass die Super League ab nächster Saison doch nicht im eigentlich geplanten Playoff-Modus ausgetragen wird.

Entgegen der Annahme, dass Klub-Boss David Degen für den ursprünglichen Modus stimmen würde, hat er beziehungsweise sein FC Basel nun doch die schottische Variante als Alternative begrüsst. Dies könnte die eine entscheidende benötigte Nein-Stimme gewesen sein.

GC hält sich (noch) bedeckt

Damit steht es letztlich 11:9 – die Mehrheit der Modus-Gegner, angeführt von FC Zürich-Präsident Ancillo Canepa, hat gesiegt. Welcher Verein wie abgestimmt hat, wird voraussichtlich an einer Pressekonferenz der SFL um 15 Uhr bekanntgegeben.

Innerhalb der Super League hatten der FCB sowie die Grasshoppers, die noch keine Stellungnahme publiziert haben, als Wackelkandidaten gegolten – bei allen anderen Super League- und Challenge-League-Teams war mehr oder weniger klar, wie sie sich positionieren würden. Bei einem Patt von 10 zu 10 Stimmen wäre der Schottische Modus gescheitert gewesen.

veröffentlicht: 11. November 2022 12:13
aktualisiert: 11. November 2022 17:04
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch