WM 2022

Argentinien gegen Frankreich: Die Teams im Detail

· Online seit 18.12.2022, 06:21 Uhr
Im Final der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar trifft am Sonntag Titelverteidiger Frankreich auf Argentinien. Damit treffen zwei Schwergewichte des internationalen Fussballs aufeinander. Vor dem alles entscheidenden Spiel nehmen wir die Finalisten nochmals genauer unter die Lupe.
Anzeige

Die Finalpartie der diesjährigen Fussball-WM heisst Argentinien gegen Frankreich. Beide Nationen wissen, wie man die begehrte Trophäe gewinnt. Beide dürfen sich zweifacher Weltmeister nennen. Frankreich gewann das Turnier 1998 und 2018 – und hat somit die Möglichkeit, den Titel zu verteidigen. Das ist zuletzt Brasilien vor 60 Jahren gelungen. Bei Argentinien liegen die Titel schon etwas weiter zurück: Sie kürten sich 1978 und 1986 zum Weltmeister.

Das Spiel verspricht Spannung pur. Zuletzt trafen die beiden im Achtelfinal der WM 2018 in Russland aufeinander. «Les Bleus» gewannen die Partie mit 4:3 – und holten sich danach den Titel. Grund genug, die beiden Mannschaften nochmals genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Superstars

Beide Teams sind mit Weltstars gespickt. Bei den Südamerikaner ist aber ganz klar, wer die Nummer 1 ist: Es ist Lionel Messi. «La Pulga» ist mittlerweile 35 Jahre alt und dürfte seine vermutlich letzte WM spielen – und will den Titel. Messi stand bereits 2014 gegen Deutschland im WM-Final, zog aber den Kürzeren. Vielleicht hat der Gewinn der Copa América, Messis erster und einziger Titel mit der «Albiceleste», Last von seinen Schultern genommen. In diesem Turnier wirkt Messi aber gelassener, geht voran. Messi traf bereits fünf Mal – noch nie war er an einer WM besser. Zudem ist er jetzt alleiniger WM-Rekordtorschütze der Argentinier und mit dem Einsatz im Final Rekordspieler bei Weltmeisterschaften mit 26 Spielen.

Bei Frankreich dürfte der absolute Superstar Kylian Mbappé, Messis Teamkollege bei PSG, heissen. Trotz seines jungen Alters ist der Franzose ein absoluter Routinier. Der 23-Jährige war bereits beim Turnier 2018 mit dabei und steuerte vier Treffer zum Titelgewinn hinzu. Dieses Jahr ist er sogar noch treffsicherer. In Katar traf Mbappé bereits fünf Mal und legte zwei weitere Treffer auf.

Die Marktwert-Könige

Das Kader der Argentinier hat laut dem Onlineportal Transfermarkt.de einen Gesamtwert von über 645 Millionen Euro. Der Teuerste ist aber nicht etwa Messi, sondern Lautaro Martinez. Der 25-jährige Stürmer von Inter Mailand hat einen Marktwert von 75 Millionen Euro. Der durchschnittliche Marktwert der Argentinier liegt bei knapp 25 Millionen Euro.

Noch extremer ist es bei Frankreich. Der Kader des Weltmeisters hat gemäss Transfermarkt.de einen Wert von über einer Milliarde Euro. Bei den Franzosen ist der Leader auch der Teuerste. Kylian Mbappé hat alleine einen Wert von 160 Millionen Euro. Durchschnittlich hat ein Franzose einen Marktwert von fast 40 Millionen Euro.

Die Schnäppchen

Bei solchen Zahlen wird einem fast schwindlig. Doch nicht für alle Spieler muss man so tief in die Tasche greifen. Das Schnäppchen bei Argentinien heisst Nicolàs Otamendi. Der 34-jährige Innenverteidiger von Benfica Lissabon hat einen Marktwert von 3 Millionen Euro. Otamendi stand bei allen Partien in Katar auf dem Platz.

Bei Frankreich heisst das Schnäppchen Steve Mandanda. Der Ersatzgoalie der Franzosen, der bei Rennes engagiert ist, hat einen Marktwert von 1,5 Millionen Euro. Zum Einsatz kam Mandanda in Katar nur einmal – und das dürfte auch so bleiben. Am zweitgünstigsten ist übrigens Rekord-Nationalmannschafts-Torschütze Olivier Giroud. Der Stürmer der AC Milan hat einen Marktwert von 4 Millionen Euro.

Die Methusalems

Der älteste Argentinier ist Ersatztorwart Franco Armani. Der Schlussmann, der in der Heimat bei River Plate spielt, zählt 36 Lenze. Auf die Spielanzahl bezogen ist Lionel Messi das Mass aller Dinge. Bereits 171 Mal streifte er sich das blau-weisse Leibchen über.

Das Schnäppchen der Franzosen ist gleichzeitig auch der älteste Spieler. Steve Mandanda ist bereits 37 Jahre alt. Auf die Spielanzahl bezogen ist Frankreichs Nummer 1 im Tor auch tatsächlich die Nummer 1. Hugo Lloris von Tottenham Hotspur lief bereits 144 Mal für «les Bleus» auf.

Die Nesthäkchen

Der Jüngste in den Reihen der Argentinier ist Mittelfeldmann Thiago Almada. Er ist im April 21 Jahre alt geworden. Almada hat auch die wenigstens Spiele für Argentinien bestritten. Er lief bisher zwei Mal für sein Land auf.

Bei Frankreich heisst der Jüngste Eduardo Camavinga. Der Mittelfeldspieler von Real Madrid wurde im November 20 Jahre alt. Am wenigsten Länderspiele auf dem Konto hat Innenverteidiger Axel Disasi. Der Mann der AS Monaco spielte bisher zwei Mal für Frankreich.

Weltenbummler gegen Kurztrips

Bei Argentinien spielen fast alle Spieler in Europa. Ausnahmen sind der Methusalem und das Nesthäkchen des Teams. Oldie Armani spielt in der Heimat bei River Plate, Jungspund Almada spielt in den USA bei Atlanta United. Die meisten Argentinier verdienen ihr Geld in Spanien. Ganze zehn Stück spielen in La Liga. Fünf spielen in der Premier League, vier in der italienischen Serie A, je zwei in Portugal und Frankreich und einer in der deutschen Bundesliga. Atletico Madrid stellt mit drei Spielern am meisten argentinische Nationalspieler.

Weniger weit von Zuhause weg sind Frankreichs Spieler. Bei den Franzosen spielen alle in der heimischen Liga oder in einem Nachbarland. Sechs Spieler verdienen in der heimischen Liga ihr Geld, sechs in Spanien und sechs in Deutschland. Fünf Franzosen spielen in der Premier League und drei in der Serie A. Bei den Franzosen stellt Bayern München mit vier Spielern am meisten Nationalspieler.

veröffentlicht: 18. Dezember 2022 06:21
aktualisiert: 18. Dezember 2022 06:21
Quelle: FM1Today

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch