Super League

3,2 Millionen Franken Verlust und ein Fan-Aufmarsch beim FCL

3. November 2022, 22:12 Uhr
Der FC Luzern verbucht in der Saison 2021/22 ein Minus von 3,2 Millionen Franken. Vor der ordentlichen Generalversammlung der FC Luzern-Innerschweiz AG setzen die Fans mit einem Aufmarsch ein Zeichen.
Klare Botschaft vor der Swissporarena: Der mächtige Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg ist bei den Anhängern des FC Luzern nicht mehr erwünscht
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Anzeige

Mit 3,2 Millionen Franken fiel der Verlust weniger als halb so aus wie zunächst befürchtet. Dies dank der Rückkehr der Fans in der Rückrunde sowie eines Transfer-Überschusses von 2,4 Millionen Franken und zusätzlichen Einnahmen aus dem ausverkauften Länderspiel der Schweiz gegen Bulgarien im November 2021.

Geprägt war die GV der FC Luzern-Innerschweiz AG in der Swissporarena von einem Fan-Aufmarsch. Mit diesem setzten die Anhänger des Klubs ein Zeichen gegen die Pläne von Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg, der an der GV wie erwartet nicht zugegen war. Alpstaeg beabsichtigt, an der noch bevorstehenden ausserordentlichen Generalversammlung der FCL Holding AG im Alleingang den kompletten Verwaltungsrat abzuwählen - zum Unmut des Klubs und dessen Supportern und entgegen der jüngsten sportlichen Entwicklung.

Die zunächst ebenfalls am Donnerstagabend angesetzte ausserordentliche GV der Holding war am Vortag kurzfristig verschoben worden. Das neue Datum steht noch nicht fest.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. November 2022 22:24
aktualisiert: 3. November 2022 22:24