FCZ - Luzern

Die Zürcher feiern den Meistertitel, Luzerns Coup bleibt unbelohnt

22. Mai 2022, 20:26 Uhr
Unterschiedlicher könnten die Schicksale kaum sein: Der FCZ freut sich trotz Niederlage über den Meisterpokal. Der FC Luzern muss hingegen trotz heroischem Kampf und 3:2-Sieg gegen Meister Zürich in die Barrage.

Quelle: ZüriToday / Tobias Matsch

Anzeige

Es gab eine Phase im Zürcher Letzigrund, da war der FC Luzern gerettet. Filip Ugrinic traf nach 55 Minuten mit einem wunderbaren Weitschuss von der Strafraumgrenze in die linke obere Ecke. Yanick Brecher im FCZ-Tor flog vergebens, Luzern jubelte und hatte das 0:2 wettgemacht, das sich die Mannschaft von Mario Frick nach einer halben Stunde durch Tore von Aiyegun Tosin und Assan Ceesay eingehandelt hatte.

Luzern fast gerettet

Ibrahima Ndiaye und Samuele Campo glichen noch vor der Pause aus und belohnten sich dafür, trotz des Rückstands nicht aufgegeben zu haben. Und nach Ugrinics Treffer war der FCL in der virtuellen Tabelle tatsächlich auf den rettenden Rang 8 geklettert, weil Servette gegen Konkurrent Sion 3:1 in Führung gegangen war.

Die Luzerner brachten den Vorsprung über die Zeit, setzten mit dem Sieg gegen den Meister ein Ausrufezeichen, aber eines ohne Wert. Denn die Schützenhilfe der Genfer hielt nicht bis zum Schluss, das Romandsderby endete 3:3, und Luzern muss sich den Platz in der Super League ab kommendem Donnerstag in der Barrage gegen Schaffhausen verdienen.

Meisterfeier kann starten

Die Zürcher erhielten derweil nach Schlusspfiff endlich den Meisterpokal überreicht, den sie sich nach 13 Jahren wieder geholt hatten. Nun wird in Zürich vermutlich bis in die Morgenstunden gefeiert, während die Luzerner niedergeschlagen den Heimweg antreten.

(sda/baz)

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Mai 2022 18:54
aktualisiert: 22. Mai 2022 20:26