Villigen

Zwei Klimaaktivisten nach Demo auf Geissberg verurteilt

Oliver Varga, 7. Oktober 2022, 17:33 Uhr
Im April sorgten mehrere Klimaaktivisten auf dem Geissberg für nationales Aufsehen. Auf Bäumen richteten sie ihre Waldbesetzung ein, um gegen die Erweiterung des Steinbruchs Gabenchopf bei Villigen zu protestieren. Nun wurden zwei der Aktivisten verurteilt.

Quelle: TeleM1

Anzeige

Der Steinbruch Gabenchopf bei Villigen, gegen dessen Erweiterung die Klimaaktivisten im April protestierten, liefert Kalkstein an das Zementwerk Siggenthal, welcher Teil des Holcim-Konzerns ist. Es sei der grösste CO2-Produzent in der Schweiz, so die Begründung des Klimastreiks Anfangs April.

Mehrere Klimaaktivisten versammelten sich dann am Samstagabend, 2. April 2022, auf dem Geissberg und verschanzten sich in den Bäumen. Die Polizei schritt in der Folge ein und räumte das Protestcamp bis Sonntagabend.

Hinderung einer Amtshandlung – zwei Aktivisten verurteilt

Die Protestaktion hat nun Folgen für zwei Klimaaktivisten. Denn die Holcim alarmierte aufgrund der Waldbesetzung die Polizei. Laut einem Strafbefehl der Aargauer Staatsanwaltschaft traf diese vor Ort auf mehrere Personen, welche sich teilweise am Boden und teilweise in den Bäumen befanden. Die Polizisten hätten die Personen aufgefordert, das Grundstück zu verlassen und sich zwecks polizeilicher Kontrolle auszuweisen. «Diesen Aufforderungen kamen die beschuldigten Personen nicht nach», heisst es im Strafbefehl. Deshalb seien die Aktivisten aufgefordert worden, die Polizisten für eine Kontrolle auf den Posten zu begleiten. «Auch dieser Aufforderung kamen die beschuldigten Personen nicht nach und blieben auf dem Waldboden sitzen, sodass sie letztlich durch die Polizeibeamten angehoben und ins Polizeifahrzeug getragen werden mussten.» Damit haben die zwei Aktivisten die Beamten an einer Handlung gehindert, die innerhalb ihrer Amtsbefugnisse liegt.

Bedingte Geldstrafen für zwei Aktivisten

Zwei Aktivisten, ein 24-Jähriger aus St. Gallen und ein 21-Jähriger aus Zürich, wurden deshalb zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Der 24-jährige Mann erhielt eine bedingte Geldstrafe von 1100 Franken. Eine Busse in der Höhe von 200 Franken und die Gebühr für den Strafbefehl sowie die Polizeikosten von insgesamt 650 Franken muss er jedoch bezahlen.

Der 21-jährige Klimaaktivist aus Zürich erhielt ebenfalls eine bedingte Geldstrafe. Diese beläuft sich jedoch auf 300 Franken. Und auch seine Busse fällt mit 100 Franken etwas tiefer aus. Die Strafbefehlsgebühr in der Höhe von 600 Franken sowie die Polizeikosten von 50 Franken muss auch er bezahlen.

Quelle: TeleM1

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 8. Oktober 2022 11:23
aktualisiert: 8. Oktober 2022 11:23