Besuch in Bern geplant

Ukrainischer Präsident Selenski kommt ans WEF

10.01.2024, 22:30 Uhr
· Online seit 09.01.2024, 14:54 Uhr
Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski reist ans Weltwirtschaftsforum (WEF) von kommender Woche in Davos. Dies kündigten die Organisatoren an. Vorher soll er Bern noch einen Besuch abstatten – am selben Tag wie Chinas Ministerpräsident.
Anzeige

Selenski werde persönlich am WEF teilnehmen, teilte eine WEF-Sprecherin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Dienstag anlässlich einer virtuellen Medienkonferenz zu den Schwerpunkten der diesjährigen Jahrestagung mit. Bereits am Montag wurde bekannt, dass Selenski nächste Woche nach Bern reisen wird.

Der Besuch ist für Montag geplant, wie die Tamedia-Zeitungen berichten. Am selben Tag soll sich auch der chinesische Ministerpräsident Li Qiang in Bern aufhalten. Die beiden Besuche sind noch nicht bestätigt, am Mittwoch wurden jedoch sämtliche Parlamentsmitglieder über einen hochrangigen Besuch und damit verbundene Sicherheitsvorkehrungen informiert.

Selenski will am WEF unter anderem eine Ansprache halten und bei einem Treffen mit CEOs teilnehmen.

54. Durchführung des WEF

Das Weltwirtschaftsforum findet zum 54. Mal statt. Vom 15. bis 19. Januar treffen sich im Bündner Ferienort Davos 2800 Teilnehmer, darunter Spitzenpolitiker von über hundert Regierungen, Unternehmensführer und Vertreter gesellschaftlicher Organisationen sowie Medien. Sie diskutieren über globale Herausforderungen.

Der Leitsatz für dieses Jahr lautet «Rebuilding Trust» («Vertrauen wiederaufbauen»). Die Teilnehmenden diskutieren konkret über Kooperationen in der fragmentierten Welt, die Schaffung von Jobs, den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) sowie das Klima, die Umwelt und die Energieversorgung.

Chinas Premier, Israels Präsident und Macron

Das Treffen steht dieses Jahr im Schatten gleich zweier kriegerischer Konflikte: des jüngsten Krieges in Nahost zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas sowie des seit knapp zwei Jahren andauernden Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine.

Zu den Teilnehmenden zählen laut den Organisatoren Chinas Premierminister Li Qiang, Israels Präsident Isaac Herzog, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Uno-Generalsekretär António Guterres. Teilnehmen werden auch mehrere Bundesräte, angeführt von Bundespräsidentin Viola Amherd.

Im vergangenen Jahr war Selenskis Ehefrau Olena Selenska persönlich Gast am WEF. Der Präsident selber richtete sich wie schon im Jahr zuvor in einer Videoschaltung an die Teilnehmenden. Zuletzt war Selenski 2020 in der Schweiz, ebenfalls am WEF.

Seit Februar 2022 führt Russland einen grossangelegten Angriffskrieg gegen die Ukraine. Deren Präsident Selenski ist bemüht, sich die Unterstützung der Weltgemeinschaft auch nach knapp zwei Jahre andauerndem Krieg zu sichern.

(sda/red.)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 9. Januar 2024 14:54
aktualisiert: 10. Januar 2024 22:30
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch