Teuerung

TV- und Radio-Gebühren bleiben bei 335 Franken

7. September 2022, 16:08 Uhr
Jeder Schweizer Haushalt zahlt jährlich 335 Franken an Gebühren für Radio und Fernsehen. Der Bundesrat hat sich im Zuge der Teuerung über eine Erhöhung dieser Gebühre beraten.

Die Abgabe der Bürgerinnen und Bürger für Radio und Fernsehen in der Schweiz beträgt in den nächsten zwei Jahren weiterhin 335 Franken pro Jahr. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Er hält eine Erhöhung trotz Teuerung nicht für gerechtfertigt.

Anpassung sei nicht gerechtfertigt

Der Bedarf an Mitteln werde gemäss Prognosen des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) etwas schneller steigen als die Erträge, was hauptsächlich auf den Teuerungsausgleich zurückzuführen sei, teilte der Bundesrat mit. Die Differenz sei jedoch gering und rechtfertige daher keine Anpassung der Abgabehöhe.

Die Differenz könne mit den Reserven von 189 Millionen Franken kompensiert werden, die in den letzten Jahren für den Ausgleich von unvorhergesehenen Ertrags- oder Bedarfsschwankungen gebildet wurden, schrieb die Regierung weiter. Auch für Unternehmen bleibt die Abgabe unverändert.

Stärkerer Online-Auftritt gefordert

Weiter verlängerte die Regierung die Konzession der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG), die per Ende Jahr ausläuft, bis Ende 2024 und legte die Grundzüge der neuen Bewilligung ab 2025 fest.

Die SRG soll demnach ihren Online-Auftritt stärker auf Audio- und audiovisuelle Inhalte ausrichten. Bei den Textangeboten verlangt die Regierung die Prüfung weiterer Einschränkungen. Der Bundesrat kommt damit Forderungen unter anderem von privaten Medien entgegen.

(sda/roa)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 7. September 2022 15:39
aktualisiert: 7. September 2022 16:08
Anzeige