Spanien

Schweizer Ehepaar folgt blind dem Navi – und bleibt mit Camper stecken

10.08.2023, 17:57 Uhr
· Online seit 08.08.2023, 11:54 Uhr
Dem Navi blind zu vertrauen, ist nie eine gute Idee. Das musste auch ein älteres Paar aus der Schweiz lernen. Am Sonntag blieb es mit dem Camper in der spanischen Stadt Granada an einer Mauer hängen.
Anzeige

Eigentlich sollten Ferien ja erholsam sein. Doch ein älteres Ehepaar aus der Schweiz geriet in Spanien erst richtig in Stress. Am Sonntag war es mit dem Camper in der südspanischen Stadt Granada unterwegs, das Ziel war die Region Jesús del Valle östlich der Stadt. Um da hinzugelangen, benutzten die beiden Schweizer Touristen das Navi. Doch dieses führte sie schliesslich über eine Strasse, die für den Camper zu eng war, wie lokale Medien berichten.

Schliesslich blieb das Fahrzeug an einer hohen Wand hängen, zwei Räder ragten über den Abgrund hinaus und das Paar musste Hilfe anfordern. Entsprechend schwierig war auch die Rettung, wie die Feuerwehr von Granada auf Social Media schreibt. Man habe «um jeden Preis verhindern wollen», dass das Fahrzeug abstürzt.

Am Ende ging jedoch alles gut und der Camper konnte zurück auf die Strasse geholt werden. Dennoch ermahnen die Rettungskräfte Touristen, nie blind dem Navi zu folgen. Das mussten auch in der Schweiz schon zahlreiche Verkehrsteilnehmer auf die harte Tour lernen, weshalb auch hierzulande die Polizei regelmässig daran erinnert, sich mit der Strecke auseinanderzusetzen. Erst im Juni verirrte sich ein Senior in Zofingen wegen seines Navis auf einen Wanderweg. Im Januar 2022 war ausserdem eine Geisterfahrerin auf der A2 unterwegs, weil ihr Navi sie zum Wenden aufgefordert hatte. Im Dezember 2022 folgte ein polnischer LKW-Chauffeur blind dem Navi und blieb in Weesen im Kanton St.Gallen stecken. Schliesslich musste ein Kran aufgeboten werden, um das Fahrzeug aus der engen Kurve zu befreien.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 8. August 2023 11:54
aktualisiert: 10. August 2023 17:57
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch