Schweiz

Mutmasslicher Täter ist Lehrer in Aarburg – Care Team informiert Schüler

Schüsse in Suhr

Mutmasslicher Täter ist Lehrer in Aarburg – Care Team informiert Schüler

05.09.2023, 20:21 Uhr
· Online seit 04.09.2023, 18:51 Uhr
Am vergangenen Samstag hat ein Mann auf einen Balkon in Suhr geschossen. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 26-jährigen Schweizer, der in Aarburg an der Oberstufe unterrichtet. Am Dienstag wurden die betroffenen Schülerinnen und Schüler darüber informiert.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Mindestens fünf Mal soll der Mann, der aktuell in U-Haft sitzt, in Suhr auf den Balkon einer Attikawohnung gefeuert haben. Auch ein Auto in Buchs wurde Ziel seiner Waffe. Doch warum?

Die Tat ereignete sich am 2. September. In einem Wohnquartier in Suhr schoss ein Mann aus noch ungeklärten Gründen mehrmals auf eine Wohnung und flüchtete anschliessend auf einem Töff. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter nur wenige Stunden später bereits festnehmen.

Quelle: Tele M1 / ArgoviaToday / Ursina Mühlethaler

Mutmasslicher Schütze fiel nie negativ auf

Das Motiv des 26-jährigen Schweizers, der für die Tat verantwortlich sein soll,  liegt weiterhin im Dunkeln. Wie Recherchen von «blick.ch» nun zeigen, wohnt der junge Mann in Luzern und arbeitet in einer Schule in Aarburg. «Wir haben alle Analysen vorgenommen, wir haben wirklich auch geschaut, ob wir allenfalls irgendwo einen Fehler gemacht haben und wir konnten wirklich sagen, dass alles sehr professionell abgelaufen ist bei der Anstellung. Es gab keine Anzeichen, die darauf hingedeutet haben, dass wir reagieren oder anders reagieren hätten müssen, als wir dies getan haben», erklärt Dino Di Fronzo, der zuständige Aarburger Stadtrat gegenüber Tele M1.

Quelle: Tele M1

Am Dienstag nach der Tat wurden nun auch die betroffenen Schülerinnen und Schüler informiert. Dabei war unter anderem ein Care Team vor Ort. Glücklicherweise hätten sich die Sorgen der Klasse aber vor allem um ihre Zukunft, einen Ersatz für den Lehrer und die Begleitung ihrer Berufswahl gedreht, sagt Di Fronzo gegenüber Tele M1. Die mögliche Tat ihres Lehrers sei nicht im Fokus gestanden.

Für den 26-Jährigen wurden mittlerweile Stellvertretungen organisiert, die seinen Unterricht weiterführen werden. Er ist momentan offiziell per Arztzeugnis krankgeschrieben. Ob er in Zukunft wieder als Lehrer in Aarburg arbeiten darf, ist derweil nicht bekannt.

Ermittlungen laufen noch

Ob es sich beim Lehrer aus Aarburg tatsächlich um den Täter handelt, ist noch nicht klar. Entsprechende Abklärungen führt nun die Staatsanwaltschaft durch, eine Hausdurchsuchung fand bereits statt. Ob der Schütze es auf jemanden der sich in der Wohnung aufhielt, auf die er mehrfach geschossen hat, abgesehen hatte, bleibt offen. Verletzt wurde niemand.

(umt)

veröffentlicht: 4. September 2023 18:51
aktualisiert: 5. September 2023 20:21
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch