Schweiz

Männer bekommen ein Drittel mehr Rente als Frauen

Gender Pension Gap

Männer bekommen ein Drittel mehr Rente als Frauen

· Online seit 01.09.2023, 18:47 Uhr
Das weibliche Geschlecht verdient nicht nur weniger, sondern kriegt auch weniger Rente. Das, weil sie öfter Teilzeit arbeiten und weniger Lohn kassieren. Die Teuerung verschärft die Situation.

Quelle: Beitrag vom 29.06.2023 / Bundeshaus-Redaktion

Anzeige

Eine Frau erhält im Durchschnitt rund 17'300 Franken weniger Rente als ein Mann. Laut dem Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) sind das 32,8 Prozent – also ein Drittel weniger.

Teuerung vergrössert Lücke

In den letzten Jahren habe sich diese Lücke kaum verändert. «Die Teuerung verschärft das Problem noch weiter», sagt Gabriela Medici vom SGB gegenüber «Blick». Diese Lücke ist so gross, dass Männer in den ersten acht Monaten im 2023 so viel Rente erhalten wie die Frauen bis Ende Jahr. Dies berechnet die SGB mittels der neusten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS).

Da Mieten, Krankenkassenprämien und Preise generell steigen, fehle vielen Rentnerinnen und Rentner im nächsten Jahr eine Monatsrente. Insbesondere Personen mit tiefem Einkommen sind davon betroffen – und das seien mehrheitlich Frauen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Grund dafür: Sie arbeiten öfter Teilzeit und in Branchen mit tieferen Löhnen. In typischen Frauenbranchen erhalten Rentnerinnen und Rentner monatlich gerade mal 500 bis 800 Franken aus der Pensionskasse.

AHV reicht nicht

Die AHV-Rente unterstützt die Lücke nur gering. Sie beträgt maximal 2450 Franken im Monat. Davon kann man in der Schweiz nicht leben. Wie «Blick» weiter schreibt, erhält ein Drittel der Frauen keine Rente aus der 2. Säule – muss somit nur mit der AHV-Rente auskommen.

«Die Dringlichkeit für eine 13. AHV-Rente ist deshalb gestiegen», sagt Medici. Die Rente aus der AHV würde um 8,3 Prozent steigen – rund 150 Franken mehr pro Monat. Darüber stimmt die Schweizer Bevölkerung im Frühjahr 2024 ab.

(joe)

veröffentlicht: 1. September 2023 18:47
aktualisiert: 1. September 2023 18:47
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch