Missbrauchsfälle

Jungwacht Blauring kritisiert erneut Zögern der Kirche – und stellt Forderungen

· Online seit 03.11.2023, 07:01 Uhr
Vor Wochen wurde bekannt, dass es in der Schweiz im Umfeld der Kirche über 1000 Missbrauchsfälle gegeben hat. Seither zog die Kirche jedoch kaum Konsequenzen. Der Kinder- und Jugendverband Jungwacht Blauring (Jubla) will das nicht hinnehmen – und fordert Veränderung.
Anzeige

«Die aktuellen Strukturen in der katholischen Kirche begünstigen Missbrauch und Vertuschung. Das können wir als Jugendorganisation nicht hinnehmen», erklärt Andrea Pfäffli, Geschäftsleiterin der Jubla Schweiz in einem Artikel von «Blick.ch».

Das fordert die Jubla

Die kirchliche Basis leiste eine gute Arbeit, so die 34-Jährige. Doch die Obrigkeit – also Bischöfe und Kardinäle – würden keine Verantwortung für die Geschehnisse übernehmen. In einem offenen Brief fordert die Jubla weitere Massnahmen. «Sämtliche Missbrauchsfälle müssen gründlich und extern aufgearbeitet werden. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.» Dies betreffe vor allem auch die oberen Etagen. «Würdenträger, die nachweislich an Machtmissbrauch und Vertuschung mitbeteiligt waren, müssen zurücktreten – oder vom Papst fristlos entlassen werden», fordert Pfäffli und mit ihr Jungwacht Blauring Schweiz – und noch mehr.

Keine Geduld mehr

Mit ihren Forderungen will die Jubla die Kirche unter Druck setzten – diese soll endlich handeln. Denn: Bereits Ende September forderte die Jubla Veränderungen in der Kirche. Mit der Geduld sei nun Schluss. «Die Mehrheit unserer Mitglieder hat kein Verständnis mehr für das rückständige System der katholischen Kirche. Wir brauchen dringend Reformen – und zwar jetzt!», so Pfäffli gegenüber «Blick.ch».

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 3. November 2023 07:01
aktualisiert: 3. November 2023 07:01
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch