Schweiz

Graubünden begrüsst dezentrale Winterspiele grundsätzlich

Schweizer Kandidatur

Graubünden begrüsst dezentrale Winterspiele grundsätzlich

· Online seit 18.10.2023, 15:11 Uhr
Der Kanton Graubünden begrüsst die Idee von dezentralen, nachhaltigen Olympischen Winterspielen grundsätzlich. Die Spiele seien aber nur dann durchführbar, wenn bestehende Infrastrukturen zum Zug kommen würden, teilte die Bündner Regierung auf Anfrage mit.
Anzeige

Auch müsse bestehende Veranstaltungskompetenz zum Zug kommen, so der Bündner Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft und Soziales Marcus Caduff. In der am Mittwoch vom Sport-Dachverband Swiss Olympic vorgestellten Machbarkeitsstudie für Olympische Winterspiele ab 2030 in der Schweiz sind mit der Lenzerheide (Biathlon), St. Moritz-Celerina (Bob/Skeleton/Rennrodeln) und St. Moritz-Engadin (Freestyle) drei Wettkampforte in Graubünden angedacht.

Mit der Machbarkeitsstudie seien nun erste Leitplanken bekannt, so die Bündner Regierung auf Anfrage. Insbesondere Fragen zu den Kosten und deren Finanzierung sowie Verkehrs- und Sicherheitsaspekte müssten aber noch geklärt werden, hiess es am Mittwoch weiter. Aktuell habe der Kanton Graubünden keine konkreten Finanzierungsanträge erhalten.

Diese Abklärungen seien für die Bündner Regierung zentral, da die Stimmbevölkerung sich 2013 und 2017 gegen olympische Pläne ausgesprochen hatte. Heute gelte es aufgrund des dezentralen, nachhaltigen Konzepts und der neuen Vorgaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) eine Neubeurteilung im Zusammenhang mit einer nationalen Kandidatur zu machen.

In der Schweiz fanden bislang zweimal Winterspiele statt, 1928 und 1948 in St. Moritz.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(sda/red.)

veröffentlicht: 18. Oktober 2023 15:11
aktualisiert: 18. Oktober 2023 15:11
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch