Schweiz

«Gefühlte Inflation» im Oktober höher als offizielle Teuerungsrate

Wirtschaft

«Gefühlte Inflation» im Oktober höher als offizielle Teuerungsrate

16.11.2023, 08:27 Uhr
· Online seit 16.11.2023, 07:51 Uhr
Die sogenannte «gefühlte Inflation» hat im Oktober erneut die offizielle Teuerungsrate des Bundesamts für Statistik überstiegen. Die Preise von Alltagsgütern legten im Schnitt um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Die offizielle Teuerung kam im Oktober bei 1,7 Prozent zu liegen.
Anzeige

Gegenüber dem Vormonat September stiegen die gefühlten Preise um 0,2 Prozent an, wie dem am Donnerstag veröffentlichten Konsumentenpreisindex von Comparis in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) zu entnehmen ist. Um die «gefühlte Inflation» zu ermitteln, betrachten die Studienautoren ausschliesslich regelmässig konsumierte Güter wie zum Beispiel Lebensmittel, Medikamente oder Kleidung.

Verschiedene Produkte seien im Berichtsmonat gegenüber September teurer geworden. Am stärksten stiegen die Preise laut Mitteilung für sonstige Druckprodukte (+12,5%) an. Aber auch Herrenschuhe (+5,3%), Rotwein (+3,5%), Bekleidungszubehör (+3,3%) und Kinderschuhe (3,1%) legten preislich deutlich zu.

Olivenölpreis steigt, Mineralwasser wird günstiger

Produkte aus dem Bereich Speisefette, Speiseöle und Margarine wurden zwar im Schnitt gegenüber dem Vormonat nur um 0,8 Prozent teurer. Hier verweisen die Studienautoren aber vor allem auf das Olivenöl. Dieses hat im Oktober im Schnitt 3,6 Prozent mehr gekostet als noch im September. «Die bedeutenden Produzentenländer Spanien, Italien und Griechenland mussten in diesem Jahr aufgrund widriger Wetterverhältnisse schlechte Olivenernten hinnehmen», wird der Comparis-Finanzexperte Dirk Renkert in der Mitteilung zitiert.

Teuerung von einem Viertel zum Vorjahr

In Andalusien, dem grössten Olivenölanbaugebiet Spaniens, habe es bereits zum zweiten Jahr in Folge wegen Wassermangels, Dürre und Hitze massive Ernteausfälle gegeben. Weil sich dadurch das Angebot reduzierte, stiegen die Preise in die Höhe. Vergleicht man den Durchschnittspreis für Olivenöl mit den Preisen, die im Oktober vor einem Jahr bezahlt wurden, ergibt sich sogar eine Teuerung von knapp einem Viertel.

Manche Produkte wurden aber auch günstiger. So nahm etwa der Zuckerpreis gegenüber September um 3,2 Prozent ab. Material für Wohnungsreparaturen wurde im Monatsvergleich um 2,9 Prozent günstiger. Die Preise sanken ausserdem für Mineralwasser (-2,7%), Hotellerie (-2,3%) und Tee (-2,2%).

(sda/red.)

veröffentlicht: 16. November 2023 07:51
aktualisiert: 16. November 2023 08:27
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch