Schweiz

FDP Zürich spricht sich knapp für Listenverbindung mit SVP aus

Wahlen 2023

FDP Zürich spricht sich knapp für Listenverbindung mit SVP aus

· Online seit 20.06.2023, 21:24 Uhr
Die Delegierten der FDP des Kantons Zürich haben mit 82 zu 81 Stimmen bei einer Enthaltung die Listenverbindung mit der SVP angenommen. Am Dienstagabend wurde in Zürich zweimal ausgezählt, das Ja-Lager lag beide Male knapp vorne.

Quelle: CH Media Video Unit / TalkTäglich

Anzeige

Parteipräsident Hans-Jakob Boesch sprach von einer «Zweckgemeinschaft». Für die FDP sei vor allem die gegenseitige Unterstützung für den Ständerat wichtig, auf die man sich geeinigt hat, die SVP würde von der Verbindung für den Nationalrat profitieren.

Eine Delegierte fragte, wie der «Deal» beim Ständerat denn aussehe. Es gehe um eine gegenseitige Unterstützung im Wahlkampf - und den Entscheid, wer im zweiten Wahlgang noch mitmachen solle, sagte Boesch.

Für den Ständerat kandidieren Regine Sauter (FDP) und Gregor Rutz (SVP). Sauter machte sich für die Zusammenarbeit stark, es gelte das bürgerliche Lager zu stärken. Auch wenn sie gewisse Äusserungen von SVP-Exponenten für «jenseits der Schmerzgrenze» halte.

«Fundamental anders»

Einige Redner störten sich am «Deal». Der FDP bringe es mehr, wenn sie alleine fahre, hiess es etwa. «Wir sind fundamental andere Parteien», sagte Kantonsrat Beat Habegger. Auch der Stadtzürcher Parteipräsident Perparïm Avdili warnte vor der Zusammenarbeit mit einer Partei, die sich «unmöglich» verhalte.

Wichtig sei nicht das Arithmetische, sondern wie die Verbindung mit der SVP bei den Leuten ankomme, sagten mehrere Delegierte. Das könne Stimmen kosten, wurde etwa gewarnt. Boesch antwortete, dass die FDP gerade in ländlichen Gegenden profitieren könne.

Gegen «linke Staatsgläubigkeit»

Viele äusserten sich im Sinn, dass sie lieber einen Sitz mehr bei der SVP hätten, als bei den Grünen. Der Präsident der kantonalen Jungfreisinnigen, Luis Deplazes, warf allen, die die Listenverbindung ablehnten, vor, schuld zu sein, wenn Sauter nicht gewählt werde. Nationalrat Hans-Peter Portmann mahnte, es gelte zu verhindern, dass die «linke Staatsgläubigkeit» die Mehrheit hole.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Für die SVP ist es ein erklärtes Ziel, bei den nationalen Wahlen im Herbst mit der FDP in allen Kantonen Listenverbindungen einzugehen.

(sda/osc)

veröffentlicht: 20. Juni 2023 21:24
aktualisiert: 20. Juni 2023 21:24
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch