Schweiz

«Coop-Zeitung» sorgt mit Import-Fleisch für Diskussionen

Nachhaltigkeit

«Coop-Zeitung» sorgt mit Import-Fleisch für Diskussionen

· Online seit 21.12.2022, 12:07 Uhr
Grünen-Nationalrätin kritisiert die «Coop-Zeitung»: Der Detailhändler wirbt für eine Fleisch-Aktion für ein Produkt aus Südamerika. Ein paar Seiten weiter setzt der Detailhändler den Fokus auf Nachhaltigkeit.
Anzeige

«Angus Beef aus Uruguay für 4.95 pro 100g. Aber vorne fröhlich für Nachhaltigkeit werben.» So schiesst die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider gegen Coop. Der Detailhändler wirbt in der «Coop-Zeitung» mit einer Fleisch-Aktion und setzt in derselben Ausgabe den Fokus auf Nachhaltigkeit mit dem Slogan «Taten statt Worte».

Die Today-Redaktion hat bei Coop nachgefragt, wie sie die Themen Nachhaltigkeit und Fleisch aus Übersee vereinbaren können: «Coop importiert grundsätzlich nur Rindfleisch, das durch die inländische Produktion nicht abgedeckt werden kann», antwortet Coop-Mediensprecherin Melanie Grüter.

Schweizer Produktion deckt Nachfrage nicht

Die Schweizer Produktion könne die Nachfrage bei sogenannten «Edelstücken» wie Rindshuftsteaks oder Lammnierstücken nicht decken. Bei Coop hätten inländische Produkte jedoch Priorität. Grüter: «Insgesamt stammt rund 90 Prozent unseres frischen Rindfleisches aus der Schweiz.»

Auch Proviande bestätigt die Aussagen von Coop. Proviande ist die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft und beispielsweise für die Kommunikation rund um die Marke «Schweizer Fleisch» verantwortlich.

Bund verteilt Import-Fleisch

Regula Kennel, Mediensprecherin von Proviande, bestätigt, dass es sich bei den erwähnten Import-Produkten um Edelstücke handelt. «Es ist sowohl eine Frage der Menge – ein Rind hat nun mal nur ein Filet – aber auch eine Frage der Qualität», so Kennel.

Zudem entscheide der Verwaltungsrat von Proviande monatlich, wie viel Fleisch die Schweiz importieren darf. Ein Teil dieser Menge werde dann durch das Bundesamt für Landwirtschaft versteigert und den Meistbietenden zugeteilt.

Schneider bekam auf ihren Tweet über 100 Antworten. Einige User verstehen die Aufregung nicht, andere stellen sich auf die Seite der Nationalrätin. Eine Userin kommentiert: «Hoffe, die Leute kaufen es erst, wenn es fast abgelaufen und der rote 50-Prozent-Kleber darauf ist (against food waste), damit Coop mit dem Seich aufhört.»

Was hältst du davon? Die Kommentarspalte ist eröffnet!

veröffentlicht: 21. Dezember 2022 12:07
aktualisiert: 21. Dezember 2022 12:07
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch