Bundesstrafgericht

Blatter fühlt sich wieder fit

11. Juni 2022, 06:28 Uhr
Der frühere Weltfussballverband-Präsident Sepp Blatter fühlt sich nach eigenen Angaben wieder fit. Der Angeklagte im Prozess wegen möglichen Millionen-Betrugs vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona will auch an allen weiteren Verhandlungstagen dabei sein.
Der frühere Fifa-Präsident Sepp Blatter gibt Auskunft vor den Medien anlässlich des Prozesses gegen ihn wegen möglichen Betrugs vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona. (Archivbild)
© KEYSTONE/Alessandro Crinari

«Es geht mir sehr gut», sagte der 86 Jahre alte ehemalige Fifa-Präsident in einem Interview mit dem «Walliser Bote» (Samstagausgabe). «Am ersten Tag des Prozesses habe ich mich nicht sehr wohl gefühlt, aber inzwischen bin ich wieder wohlauf», sagte Blatter.

Vernehmung verschoben

Am Mittwoch hatte Blatter vor Gericht über gesundheitliche Probleme und insbesondere Atembeschwerden geklagt. Seine Vernehmung wurde deshalb auf den nächsten Tag verschoben. Dass es ihm nicht gut gegangen sei, habe unter anderem damit zu tun gehabt, dass am ersten Prozesstag «nicht viel Substanzielles» gesagt worden sei und sich dadurch alles in die Länge gezogen habe, sagte Blatter.

Blatter will Unschuld beweisen

Am kommenden Montag geht der Prozess in die zweite Woche. Blatter bekräftige, an allen Verhandlungen dabei sein zu wollen. «Dort treten Personen auf, die mich verurteilen wollen. Ich will dem Gericht zeigen, dass ich unschuldig bin und mich das Verfahren interessiert.» Mit dem bisherigen Prozessverlauf sei er zufrieden. Die Zeugen hätten seine Aussagen gestützt.

Blatter und dem früheren Präsidenten des europäischen Fussballverbands (Uefa), Michel Platini, wird vorgeworfen, dass sie den Weltverband über eine angeblich noch ausstehende Forderung Platinis aus einer Beratertätigkeit getäuscht haben. Blatter soll laut Anklage unrechtmässig die Zahlung der Fifa in Höhe von zwei Millionen Franken an Platini bestätigt haben.

Beide müssen sich wegen des Vorwurfs des Betrugs und weiterer Delikte verantworten. Sie bestreiten die Vorwürfe. Platini etwa sieht einen Komplott, der dazu gedient habe, Platini als Fifa-Präsident zu verhindern und den Weg für Gianni Infantino frei zu machen.

(sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Juni 2022 06:28
aktualisiert: 11. Juni 2022 06:28
Anzeige