Zerstörung und Böller

Linksextreme wüten in Zürcher Innenstadt – Polizei setzt Gummischrot ein

02.04.2023, 16:29 Uhr
· Online seit 02.04.2023, 01:22 Uhr
Am Samstagabend sind rund 200 vermummte Linksextreme durch Zürich gezogen. Sie skandierten Parolen, zündeten Böller und zerstörten Scheiben. Die Polizei reagierte mit Gummischrot und verhaftete mehrere Personen.

Quelle: ZüriToday / Silja Hänggi

Anzeige

Ein ZüriReporter meldete, dass um 22 Uhr zahlreiche Vermummte vor seinem Haus im Kreis 5 vorbeigezogen seien. Sie hätten Parolen geschrien wie «weg mit den Jupies, weg mit der Schmier». In Videosequenzen ist zu hören, dass auch «Reclaim the Streets» skandiert wird.

«Es handelt sich wohl um die Besetzerszene», so die Vermutung des ZüriReporters. Die Demonstrierenden trugen ein Banner mit der Aufschrift «Let the night shine bright like a diamond». Es wurden Petarden gezündet, Scheiben beschädigt und Sprayereien an Wänden hinterlassen.

«Polizei setzte Gummischrot ein»

«Auch die Scheibe eines Baggers war eingeschlagen», berichtet ein TeleZüri-Reporter aus dem Langstrassenquartier. Die Polizei rückte aufgrund der Demo mit einem Grossaufgebot aus.

Quelle: CH Media Video Unit / Silja Hänggi

Ein Augenzeuge erzählt: «Die Polizei schoss mit Gummischrot auf die Demonstranten.» Bilder zeigen zudem, wie Beamtinnen und Beamte mehrere Personen in Gewahrsam nehmen.

Durch die unbewilligte Demo der Linksextremen brach der Verkehr an der Langstrasse zusammen. Rund drei Stunden lang fuhren in und ums Langstrassenquartier keine Trams und Busse. Nach 1 Uhr nachts meldeten die Zürcher Verkehrsbetriebe VBZ wieder freie Fahrt.

Bereits im Februar war eine unbewilligte Demonstration in Zürich eskaliert. Damals hatte ein linksextremer Mob ebenfalls Sachbeschädigungen verübt. Auslöser für die damalige Eskalation war die Räumung des Koch Areals in Zürich Altstetten.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 2. April 2023 01:22
aktualisiert: 2. April 2023 16:29
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch