Evakuierung wegen Gewitter

«Notausgänge waren offen» – ZOA-Sprecherin reagiert auf Kritik

25.08.2023, 23:37 Uhr
· Online seit 25.08.2023, 23:15 Uhr
Nachdem das Zürich Openair am Donnerstag wegen eines Gewitters abgebrochen werden musste erheben Besuchende Kritik. Notausgänge seien mit Kabelbindern geschlossen gewesen. Das OK widerspricht.
Anzeige

Es stürmt, regnet und Musikfans verlassen rennend das Festivalgelände. Diese Szenerie hat sich am Donnerstagabend in Rümlang beim Zürich Openair abgespielt. Die Besuchenden quetschen sich teils auch aus Notausgängen.

Ein Festivalbesucher erzählt TeleZüri und ZüriToday: «Notausgänge waren mit Kabelbindern verriegelt. Ein Security-Mitarbeiter am Eingang hat gesagt, wir sollten unter die Bäume stehen, was sehr verantwortunsglos ist.»

Quelle: Beitrag vom 25. August 2023 / ZüriToday / Maarit Hapuoja

Anita Spahni vom Zürich Openair widerspricht: «Das ist eine absolute Fehlinformation. Die Notausgänge waren auf keinen Fall abgeschlossen.» An gewissen Gittern seien Schlösser angemacht gewesen. «Das waren aber Durchgänge. Betroffen war weder ein Haupteingang noch ein Notausgang.»

«Das ist doch keine Lösung»

Ebenfalls Kritik gibts am Abbruch des Festivals und der Kompensations-Lösung. Die Organisatoren machen enttäuschten Fans, die ihren Idolen nur kurz auf der Bühne zujubeln durften, nämlich das Angebot, mit den Tickets vom Donnerstag auch am Freitag und Samstag das Zürich Openair zu besuchen – und das gratis.

Bei den Besucherinnen und Besucher stösst dieses Angebot grösstenteils auf Ablehnung, wie in den Sozialen Medien ersichtlich ist. Die meisten wollen einfach ihr Geld zurück. «Sorry aber das ist doch keine Lösung? Ist nett gemeint, aber viele haben sich diesen Tag ausgesucht weil sie an den anderen nicht können! Oder wegen der Acts!», schreibt ein User.

«Ich will mein Geld!!! Ich kann weder Freitag noch Samstag kommen und vor allem will ich nicht diese Acts sehen! Macht einen unkomplizierten Rückerstattungsservice! Schnell!», schreibt eine weitere Userin.

Anita Spahni, Sprecherin des Zürich Openairs, nimmt im ZüriToday-Interview auch zu diesen Vorwürfen Stellung: «Wir wissen, dass sehr viele enttäuscht sind, dass wir abbrechen mussten. Aber aus Sicherheitsgründen mussten wir das tun», so Spahni.

Zur Ticket-Kompensation meint sie: «Dies ist die beste Lösung gewesen, die wir für diese Tage gefunden haben. Ich hoffe, dass wir so gewisse Besucherinnen und Besucher zufriedenstellen können.» Die Tickets könnten sie den Gästen nicht rückerstatten, so Spahni.

(roa/jos/bza)

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 25. August 2023 23:15
aktualisiert: 25. August 2023 23:37
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch