André Breitenreiter

«Gutes Zeichen, wenn Ceesay beim FCZ bleiben möchte»

13.02.2022, 09:38 Uhr
· Online seit 13.02.2022, 08:56 Uhr
Assan Ceesay fühlt sich beim FC Zürich pudelwohl. Kurz vor dem Spiel gegen Lugano wird bekannt: Der FCZ-Topscorer will seinen Vertrag verlängern. André Breitenreiter freuts, bleibt aber dennoch fokussiert.
Anzeige

Der FC Zürich empfängt am Sonntag den FC Lugano. Da war doch was: In einem zähen Spiel zwischen dem FC Zürich und Lugano läuft im letzten Herbst die 77. Spielminute. Keines der beiden Teams konnte bisher treffen. Doch dann sieht Antonio Marchesano in der Ferne Topscorer Assan Ceesay durchstarten und lanciert ihn mit einem weiten Ball. Der Gambier lässt sich nicht zweimal bitten und drischt den Ball in die Maschen. Am Ende gewinnt der FC Zürich gegen den FC Lugano dank des Treffers von Assan Ceesay mit 1:0.

Vom Edeljoker zurück in die Startelf?

Knapp vier Monate später kommt es am Sonntag erneut zum Duell der beiden Teams. Die Tessiner gastieren beim Leader im Letzigrund. Assan Ceesay, selber ehemaliger Lugano-Spieler, dürfte in die FCZ-Startelf zurückkehren. Dafür gibt es einen triftigen Grund: Nach seinem Afrika-Cup-Abenteuer schlägt er im Zürcher Derby als Einwechselspieler direkt ein. Der Gambier trifft zum Ausgleich und liefert den Assist zum 3:1. Es ist ein Comeback nach Mass.

Für FCZ-Trainer André Breitenreiter nicht selbstverständlich: «Oftmals ist es schon so, dass Spieler, die vom Afrika-Cup zurückkehren, eine gewisse Zeit benötigen, um wieder den Rhythmus zu finden. Das dauert normalerweise. Deshalb war dieses Erfolgserlebnis im Derby auch enorm wichtig für ihn», so Breitenreiter an der Pressekonferenz vor dem Spiel. Im Afrika-Cup kam Assan Ceesay gegen Ende nicht mehr zum Einsatz. Das Toreschiessen hat er dennoch nicht verlernt. Nun will er offenbar auch nächste Saison im FCZ-Trikot auf Torejagd gehen. Laut FCZ-Präsident Ancillo Canepa möchte der Gambier seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern.

«Ein gutes Zeichen, wenn er beim FCZ bleiben möchte»

«Wegen dieser Nachricht wird keiner seiner Mitspieler einen Champagner aufmachen. Aber klar freut man sich. Es ist ein gutes Zeichen, wenn Assan Ceesay beim FCZ bleiben möchte. Er hat auch immer wieder betont, dass er sich hier wohlfühlt.» Dieses Vertrauen münzt er in der laufenden Saison immer wieder in Tore um. Auch am Sonntag gegen den FC Lugano? André Breitenreiter erwartet ein schwieriges Spiel: «Lugano ist wohl die konstanteste Mannschaft in der Super League. Die sind als einziges Team sowohl im Cup als auch in der Meisterschaft noch im Kampf um die europäischen Plätze dabei.» Den Gegner vom Sonntag beschreibt der Deutsche als gutes Teamgefüge, defensiv stark und gefährlich durch ihr Umschaltspiel. Dieses wird seit kurzem noch von den beiden ehemaligen FCZ-Spielern Maren Haile-Selassie und Kevin Rüegg verstärkt. Letzterer trug vor zwei Jahren sogar noch die FCZ-Captainbinde.

Auf frische Kräfte ist Lugano am Sonntag angewiesen. Während die Tessiner am Donnerstagabend noch im Cupspiel in Thun antreten mussten, konnte sich der FC Zürich seit dem Derby auf die Tessiner vorbereiten. Bis auf Moritz Leitner sind beim FCZ alle fit. «Klar wollen wir von Beginn weg den Druck hochhalten und so den Gegner zusätzlich ermüden.» Einer der dafür sorgen könnte ist Assan Ceesay. Wenn er der Lugano-Abwehr wieder so enteilt, wie vor vier Monaten, dürften sich die müden Beine des einen oder anderen Tessiners schnell bemerkbar machen.

veröffentlicht: 13. Februar 2022 08:56
aktualisiert: 13. Februar 2022 09:38
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch