Banken

Nach Signa-Debakel: Julius Bär wechselt CEO aus und schreibt Kredite ab

01.02.2024, 18:51 Uhr
· Online seit 01.02.2024, 07:18 Uhr
Die Bank Julius Bär will nach dem Signa-Debakel reinen Tisch machen. Wie diverse Medien bereits am Mittwochabend berichteten, tritt CEO Philipp Rickenbacher zurück. Die Privatbank schreibt zudem das gesamte Kreditengagement an die Signa-Gruppe ab.

Quelle: TeleZüri

Anzeige

Nun ist der Rücktritt offiziell: Julius Bär teilte den Abgang ihres CEO am Donnerstagmorgen gemeinsam mit der Publikation ihrer Geschäftszahlen 2023 mit. Philipp Rickenbacher trete per sofort als CEO der Gruppe zurück. Seine Nachfolge übernimmt ad interim sein Stellvertreter und bisheriger Chief Operating Officer (COO) Nic Dreckmann, heisst es in der Mitteilung. Rickenbacher führte Julius Bär seit dem Jahr 2019.

Gesamte Kredite an Signa-Gruppe abgeschrieben

Neben CEO Rickenbacher muss auch das Verwaltungsratsmitglied David Nicol seinen Posten räumen. Der Brite war im Verwaltungsrat Leiter des Risikokomitees. Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher, der im Zusammenhang mit dem Signa-Engagement in die Kritik geraten war, bleibt dagegen im Amt.

Gleichzeitig schreibt Bär die gesamten «Private Debt»-Kredite an die insolvente Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko über 606 Millionen Franken vollständig ab. Sie will sich nun aus diesem Geschäft verabschieden und sich auf Lombard- und Hypothekarkredite fokussieren.

Keine Boni für Geschäftsleitungsmitglieder

Wegen der hohen Abschreibung halbiert sich der Konzerngewinn 2023: Dieser fällt mit 454 Millionen Franken um 52 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres aus. Der um Integrations- und Restrukturierungskosten adjustierte Konzerngewinn geht um 55 Prozent auf 472 Millionen Franken zurück.

Trotz des Gewinnrückganges soll die Ausschüttung an die Aktionäre stabil bleiben: Der Verwaltungsrat schlägt eine unveränderte Dividende von 2,60 Franken je Aktie vor. Deutlich weniger Geld gibt es allerdings für die Geschäftsführung: So sollen der CEO und fünf Mitglieder der Geschäftsleitung gar keinen Bonus erhalten und auch der Verwaltungsratspräsident und weitere VR-Mitglieder werden gewisse Lohnbestandteile nicht in Anspruch nehmen.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

(sda/zor)

veröffentlicht: 1. Februar 2024 07:18
aktualisiert: 1. Februar 2024 18:51
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch