Grenzübergang in Basel

Mann versteckt Koks in Rucksack und Schreibmappen

· Online seit 10.10.2023, 13:26 Uhr
Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit hat in Basel einen Linienbus aus Frankreich kontrolliert. Dabei fanden die Mitarbeitenden einen Rucksack, in dem Kokain eingenäht war. In zwei Schreibmappen war ebenfalls Koks versteckt. Insgesamt 1,5 Kilogramm sollten so in die Schweiz geschmuggelt werden.
Anzeige

Die Kontrolle des Linienbusses am Grenzübergang Lysbüchel in Basel fand bereits am 8. Juni statt, wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit am Dienstag mitteilt. Der Bus war aus Frankreich in die Schweiz gekommen. Ein Passagier darin erweckte die Aufmerksamkeit der Zoll-Mitarbeitenden, weshalb sie bei ihm eine genauere Kontrolle durchführten.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Im Rucksack des Passagiers fanden sie ein Paket mit Kokain. Der Mann wurde daraufhin der Kantonspolizei Basel-Stadt übergeben. Diese vermutete in den Schreibmappen, die sich ebenfalls im Rucksack befanden, weiteres Kokain.

Und tatsächlich: Als die Spezialisten des Zolls die Mappen röntgten, entdeckten sie «Auffälligkeiten», wie es weiter heisst. Beim Öffnen der Schreibmappen kamen vier weitere Kokain-Pakete zum Vorschein. Insgesamt waren im Rucksack damit rund 1,5 Kilogramm Drogen versteckt.

Der Mann muss sich nun für seinen Schmuggelversuch vor den Basler Strafverfolgungsbehörden verantworten.

veröffentlicht: 10. Oktober 2023 13:26
aktualisiert: 10. Oktober 2023 13:26
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch