Züri-Slängikon

«Züri-Chräbs» – diesen und mehr Mundart-Begriffe solltest du kennen

07.11.2023, 07:03 Uhr
· Online seit 06.11.2023, 14:37 Uhr
In der zweiten Ausgabe des Mundart-Lexikons «Züri-Slängikon» wird allen Nicht-Zürcherinnen und Nicht-Zürchern erklärt, wie den Menschen hier der Schnabel gewachsen ist. Mit diesen Tipps verstehst auch du eine richtige «Zürischnurre».

Quelle: So schlagen sich Zürcherinnen bei Mundart-Begriffen / TeleZüri / 6.11.2023

Anzeige

Damit du dich bei den bald anstehenden Weihnachts-Partys im Geschäft nicht blamierst, hier schon ein mal ein paar Züridüütsch-Ausdrücke für diverse Lebenslagen zum auswendig lernen:

Beim Arbeiten

murggse oder wurschtle – hat nichts mit Wurst zu tun, sondern bedeutet, dass jemand seine Arbeit unsorgfältig erledigt.

chnorze und chnüble – hingegen sagt man, wenn jemand seine Arbeit gewissenhaft und sorgfältig ausführt.

en Schlips-Träger oder auch en Gravatte-Heini – diese Übernamen erhalten Bankangestellte. Zugegeben: Mega nett gemeint ist es nicht.

ob du beim Höörli-Dieb warst – damit meinen deine Arbeitskolleginnen- und Kollegen, ob du beim Coiffeur gewesen seist.

du sollst etwas abesuuge – heisst es, wenn man etwas downloaden/herunterladen soll.

wenn es lugget – dann ist es nicht mehr so stressig.

wenn jemand gspickt wird, oder gange wird – dann wird jemand entlassen.

In der Mittagspause

alti Socke – haben nichts mit Kleidung zu tun, sondern sind Artischocken.

en Schluuch Öpfel oder e Affe Pistole – sind Bezeichnungen für Bananen.

es Kaschtrierts – bezeichnet ein alkoholfreies Bier.

wenn es en Chlöpfer oder en Züri-Chräbs gibt – dann wird Cervelat gegessen.

Chugellager – sind grün, gibts gefroren, frisch oder in der Dose – Erbsen.

wenn jemand en Wucherückblick isst – dann gibt es Eintopf mit Resten der Woche.

will jemand en Chätschgi – dann fragt er nach einem Kaugummi.

Nach der Arbeit

wenn jemand en Aff hat – ist die Person betrunken.

wenn jemand kolumbianische Heuschnupfe hat – braucht er kein Antihistamin, sondern konsumiert Kokain.

will jemand in einen Füdli-Schuppe – möchte da wer in den Stripclub.

geht es ums bächere – wollen sich die Leute betrinken.

wer s Füdli schwingt – geht tanzen.

fragt jemand «Mached mer de Fisch?» – ist das die Frage für: «Gehen wir nach Hause?»

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 6. November 2023 14:37
aktualisiert: 7. November 2023 07:03
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch