Mammie als Deko

Zürcher DJane sagt Street-Parade-Auftritt wegen rassistischer Puppe ab

13. August 2022, 14:49 Uhr
Die Rote Fabrik und die Lethargy-Party stellten im Rahmen der Street Parade eine rassistische Puppe auf. Mittlerweile wurde die Deko entfernt. Für DJane Jenny Cara kommt ein Auftritt aber nicht mehr infrage.

Jenny Cara, eine von Zürichs erfolgreichsten DJanes und Kämpferin gegen Rassismus und Sexismus, hat ihren Auftritt an der Lethargy-Party der Street Parade kurzfristig abgesagt. «Aus persönlichen Gründen muss ich leider meinen Auftritt heute an der Lethargy absagen», teilte sie am Samstag in einer Insta-Story mit.

Grund dafür ist, dass die Veranstalter der Party in der Roten Fabrik eine Puppe aufstellten, die eine sogenannte «Mammie» darstellen soll, wie «20 Minuten» berichtet. Dabei handelt es sich um eine abwertende Bezeichnung für afrikanische Kindermädchen, deren Erscheinungsbild und Kleidungsstil einem bestimmten, rassistischen Stereotyp entsprechen. Ursprünglich stammt das Wort aus den Kolonialzeiten der USA im 18. Jahrhundert, als weibliche Sklaven in weissen Haushalten die Betreuung und Erziehung der Kinder übernehmen mussten.

Puppe sei «diskussionslos diskriminierend»

Die Gruppe «Linke PoC» bezeichnete die Karikatur auf Instagram als «diskussionslos diskriminierend». Die Puppe sei umgehend entfernt worden. «Linke PoC» kritisiert jedoch, dass vom OK weder Stellung dazu bezogen noch öffentlich eine Entschuldigung gemacht worden sei.

«Im Gegenteil, das Gespräch wurde von Rassismusbetroffenen vor Ort gesucht, aber nicht ernst genommen. Ja, sogar belächelt.» Die Veranstalter hätten gesagt: «Es ist eure Entscheidung, dass ihr euch für diese Rechte einsetzt.»

Veranstalter: «Rassismus hat nirgends Platz»

Die Veranstalter entschuldigten sich aber noch am Freitag für die Puppe. «Rassismus hat nirgends Platz, nicht in der Roten Fabrik und nicht woanders», schrieb die Rote Fabrik. Es sei für sie klar, dass der Vorfall mit einer Entschuldigung nicht abgeschlossen sei, sondern jetzt Konsequenzen gezogen werden müssten.

Das Lethargy Festival teilte mit, beim Aufbau des Festivals sei von einem Mitglied einer Dekogruppe eine Figur aufgestellt worden, die unpassend und verletzend wirke. «Wir entschuldigen uns dafür in aller Form», schrieb der Veranstalter auf Instagram.

(bza)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 13. August 2022 14:02
aktualisiert: 13. August 2022 14:49
Anzeige