Zürich

Winterthurer Verwaltungspersonal hat keine Zeit für Ferien

Kaum Freizeit

Winterthurer Verwaltungspersonal hat keine Zeit für Ferien

· Online seit 11.07.2023, 16:19 Uhr
Die Angestellten der Stadtverwaltung in Winterthur ächzen unter dem Fachkräftemangel. Die Verwaltung hat Mühe, Stellen etwa in der IT oder bei der Polizei rechtzeitig zu besetzen. Angestellte arbeiten in der Folge mehr und beanspruchen Ferien nicht.
Anzeige

Freizeit und Ferien bleiben bei Angestellten der Stadt Winterthur auf der Strecke. Das Personalcontrolling 2022 der Stadt Winterthur stellt für 2022 eine deutliche Zunahme an Rückstellungen von Zeitguthaben fest, wie die Stadt Winterthur am Montag mitteilte.

Laut dem Stadtrat zeigt der Bericht Personalcontrolling für das Jahr 2022 auf, dass Rückstellungen von Zeitguthaben 2022 im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen haben. Dabei basiere der Anstieg hauptsächlich auf Mehrarbeit, aber auch auf Rückstellungen für nicht in Anspruch genommene Ferien.

Gestiegene Krankheitsausfälle

Die Departemente melden zu hohe Arbeitsbelastung in Verbindung mit zu wenigen Stelleneinheiten, Stelleneinheiten, die zwar genehmigt wurden, aber nicht besetzt werden konnten sowie zeitlichen Mehraufwand, um gestiegene Krankheitsausfälle von Kolleginnen und Kollegen zu kompensieren.

Die Stadt sieht unter anderem den Fachkräftemangel als Grund für diese Zustände. Vor allem die verzögerte Stellenbesetzung wegen Fachkräftemangels schlage zu Buche, teilte die Stadt weiter mit. So werde es für die Stadtverwaltung zunehmend schwieriger, in den Bereichen Fahrdienst, Ingenieurswesen, IT, Polizei oder beispielsweise in der Verkehrsplanung Stellen rechtzeitig zu besetzen.

Rückstellungen entsprechen über 140 Vollzeitstellen

Umgerechnet entsprechen die Rückstellungen für Zeitguthaben und ausbezahlte Mehrstunden über die gesamte Stadtverwaltung gesehen rund 142,2 Vollzeitstellen. Gleichzeitig steigen die Fluktuation sowie die Absenztage infolge von Krankheit. «Dies verschärft die Arbeitslast für die Belegschaft zusätzlich», stellt die Stadt fest.

Die Stadtverwaltung als Arbeitgeberin sei sich der Herausforderung des Fachkräftemangels bewusst und stelle sich ihr mit verschiedenen Massnahmen, heisst es zudem in der Mitteilung. «So hat sie ihre Karrierewebseite überarbeitet und wurde dafür unlängst mit dem Gold-Award von Best Recruiters als Branchensiegerin ‹Öffentliche Verwaltung› ausgezeichnet.»

Massnahmen, um attraktiv zu sein

Faire Löhne, moderne und flexible Arbeitsbedingungen, ein wertschätzendes Umfeld sowie eine gute Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, wertet die Verwaltung als wichtige Voraussetzungen, mit denen sie bei potenziellen Arbeitnehmenden punkten will. Darüber hinaus nehme die Stadt ihre Fürsorgepflicht ernst und bestärke Führungskräfte und Mitarbeitende in Notlagen, das städtische Angebot wie zum Beispiel die Mitarbeitenden-Beratung und das Case Management zu nutzen.

Auch macht sie auf das Weiterbildungsprogramm der Stadtverwaltung aufmerksam, das ein umfangreiches Angebot zur Gesundheitsförderung und zum Stressmanagement bietet.

(bza)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 11. Juli 2023 16:19
aktualisiert: 11. Juli 2023 16:19
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch