Klimaziele

Winterthur will sich von Öl und Gas verabschieden

19. Januar 2023, 11:29 Uhr
Die Stadt Winterthur will bis 2035 all ihre Liegenschaften mit Heizwärme aus erneuerbaren Quellen versorgen. Derzeit sind noch in 231 der rund 550 städtischen Liegenschaften Gas-, Öl- und Elektroheizungen in Betrieb.

Quelle: tele1, Beitrag vom 6. Dezember 2022.

Anzeige

Der Stadtrat hat für die Verwaltung das Netto-Null-Ziel bis 2035 gesetzt. Ab jenem Zeitpunkt dürfen in den städtischen Gebäuden keine fossilen Heizsysteme mehr laufen, es soll überall Heizwärme aus erneuerbaren Quellen wie Fernwärme, erneuerbarem Strom oder Holz zum Einsatz kommen.

21 Heizanlagen pro Jahr

Um dieses Ziel bis 2035 zu erreichen, sollen ab dem Jahr 2025 jährlich rund 21 Heizanlagen ersetzt werden, wie der Winterthurer Stadtrat am Donnerstag mitteilte. Dies seien rund viermal mehr, als derzeit im Jahr erneuert würden.

Die Stadt rechnet für den Ersatz der Heizungen mit Kosten von rund 30 Millionen Franken. Verteilt auf elf Jahre entspricht dies jährlichen Ausgaben von 2,7 Millionen Franken. Hinzu kommen weitere allenfalls notwendige Investitionen, wie etwa eine energetische Sanierung der Gebäudehülle oder Anpassungen an der Gebäudesubstanz.

Am meisten wird mit Gas geheizt

Als ersten Schritt wird das Amt für Städtebau ein Umsetzungskonzept erarbeiten. Dieses soll unter anderem eine Priorisierung der Projekte ermöglichen und eine Grobkostenschätzung pro Liegenschaft enthalten. Das Konzept soll Ende dieses Jahres vorliegen.

In 80 Prozent der betroffenen 231 Liegenschaften der Stadt Winterthur wird heute mit Gas geheizt. Ölheizungen laufen in 13 Prozent, Elektroheizungen in sieben Prozent.

(sda/osc)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 19. Januar 2023 11:25
aktualisiert: 19. Januar 2023 11:29