Kritik am Bund

Winterthur muss Geflüchtete wohl bald unterirdisch unterbringen

1. Juni 2022, 15:42 Uhr
Die Stadt Winterthur braucht möglicherweise bald zusätzliche Betten für ukrainische Flüchtlinge. Sie macht deshalb die unterirdische Zivilschutzanlage Mattenbach als Übergangslösung bereit - und kritisiert den Bund. Dieser tue zu wenig.

Die Zivilschutzanlage Mattenbach könnte künftig für die Aufnahme von ukrainischen Geflüchteten genutzt werden, wie die Stadt Winterthur am Mittwoch mitteilte. In der Anlage unter dem Schulhaus Mattenbach können ungefähr 80 Erwachsene übergangsmässig untergebracht werden. Ein Bezugsdatum stehe noch nicht fest, weil sich die Situation laufend ändern könne.

Deutliche Kritik am Bund

Eine Zivilschutzanlage ohne Tageslicht ist keine optimale Lösung für Geflüchtete - dies findet auch die Stadt Winterthur. Es sei bedauerlich, das voraussichtlich unterirdische Unterkünfte bezogen werden müssten, obwohl die Bundesasylzentren nicht ausgelastet seien.

Der Bund leiste ohnehin «keinen wesentlichen Anteil an die Erstunterbringung» der Geflüchteten, kritisiert die Stadt in ihrer Mitteilung. Diese Aufgabe werde praktisch vollständig an Kantone, Städte und Gemeinden delegiert. Aktuell sind bei der Sozialberatung Winterthur 659 geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer gemeldet.

Auf der Suche nach Alternativen

Damit jenen, die unterirdisch in einer Zivilschutzanlage untergebracht werden, nicht zusätzlich die Decke auf den Kopf fällt, organisiert die Stadt ein Programm mit Tagesstrukturen und Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Stadt ist zudem nach wie vor auf der Suche nach längerfristigem, oberirdischem Wohnraum.

(sda/baz)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 1. Juni 2022 16:11
aktualisiert: 1. Juni 2022 16:11
Anzeige