Verkehr

1700 Unterschriften gegen flächendeckendes Tempo 30 in Winterthur

8. Juni 2022, 18:29 Uhr
Die Mitte und die EDU der Stadt Winterthur wollen flächendeckendes Tempo 30 ausbremsen. Sie haben für ihre Volksinitiative, die auf Strassen mit Bus- oder Postautoverkehr Tempo 50 beibehalten will, 1700 Unterschriften gesammelt.

Die Unterschriften wurden am Mittwoch bei der Stadtkanzlei eingereicht, wie Mitte und EDU mitteilten. Die Initiative ist damit zwar noch nicht formell zustande gekommen, das Sammelziel von 1000 Unterschriften wurde mit 1700 Unterschriften aber weit übertroffen.

Der Bus ist das Problem

Innerstädtische Busfahrten würden heute schon verhältnismässig lange dauern, begründen Mitte und EDU ihre Initiative. Wenn die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 30 reduziert werde, verlängere das die Reisezeit noch mehr. Sie fürchten, dass die Attraktivität des Busverkehrs dadurch verringert werden könnte.

Im vergangenen Sommer hatte der Winterthurer Stadtrat bekannt gegeben, dass er auf den meisten Strassen Tempo 30 einführen will. In Wohnquartieren soll das Tempo auf 20 km/h begrenzt werden.

(osc/sda)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 8. Juni 2022 18:25
aktualisiert: 8. Juni 2022 18:29
Anzeige