Ed Sheeran im Letzigrund

Veranstalter macht Viagogo-Nutzern einen Strich durch die Rechnung

29. August 2022, 17:09 Uhr
Der Konsumentenschutz hat bereits vermehrt vor dem Erwerb von Tickets für Veranstaltungen auf der Plattform Viagogo gewarnt. Um den Weiterverkauf zu horrenden Preisen zu unterbinden, greifen die Veranstalter jetzt hart durch: Wer bei Viagogo Eintrittsbillette kauft, bleibt draussen.

Mitte September spielt Ed Sheeran zwei Konzerte im Zürcher Letzigrund. Tickets für die Venues gibt es bei Ticketcorner und auch nur dort sollen die Karten erworben werden. Um dies zu gewährleisten, arbeite man mit einem neuen digitalen System, über das der offizielle Ticketverkauf abgewickelt wird, schreibt der «Tages-Anzeiger».

Professionellen Weiterverkauf stoppen

Das neue System ist an die App von Ticketcorner gekoppelt und überprüft die einzelnen Smartphones individuell. Mit dieser Massnahme will man den professionellen Weiterverkauf unterbinden. Insbesondere den Weiterverkauf zu komplett überteuerten Preisen.

Für die ausverkauften Konzerte sind nämlich immer noch Tickets auf der erwähnten Plattform verfügbar. Statt den 110 Franken wie über Ticketcorner, kosten sie hier aber 458 Franken. Dazu kommen dann notabene noch 74 Franken Buchungsgebühr.

Bereit, diesen Preis zu zahlen

Das Geschäftsmodell scheint aber aufzugehen, was auch Stefan Epli, Sprecher von Ticketcorner wundert. Anscheinend gibt es genügend Fans, die bereit sind, einen solchen Preis zu zahlen und das auch, obwohl die Plattform vermehrt negativ in der Presse zu sehen war.

Auf der Plattform Viagogo gibt es auch Tickets zu vernünftigen Preisen und zufriedene Kunden, negative Rezensionen häufen sich aber trotzdem. Die meisten beschweren sich über überrissene Preise und sogar über Tickets, die gar nicht gültig wären. Zum Beispiel hätten erwachsene Personen Tickets erhalten, die nur für Kinder gültig gewesen seien. Johannes Vogel von der AllBlues Konzert AG spricht auch von Fällen, in denen Tickets doppelt verkauft wurden.

Strafanzeige gegen Viagogo ist hängig

Last but not least fiel die Plattform im vergangenen Jahr auch beim Schweizerischen Konsumentenschutz durch. Wie der «Tagesanzeiger» schreibt, habe dieser Strafanzeige gegen die Plattform eingereicht, weil Viagogo Tickets zum Verkauf anbot, obwohl die Veranstaltung bereits abgesagt wurde.

Um den grossen und insbesondere teuren Frust zu umgehen, soll nun das schon erwähnte System zum Einsatz kommen. Dieses habe sich bereits bewährt. An einem Konzert des Briten vor wenigen Wochen in Deutschland sei es nur noch zu einem einzigen Vorfall mit einem ungültigen Viagogo-Ticket gekommen.

Kann oder will man übrigens doch nicht mehr zum Konzert, bietet Ticketcorner selber eine Plattform für den Weiterverkauf an. Allerdings nur zum Originalpreis des Tickets.

(roa)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 29. August 2022 16:43
aktualisiert: 29. August 2022 17:09
Anzeige