Zürich
Stadt Zürich

Zwei linksextreme Demonstranten müssen in U-Haft

Demonstration

Zwei linksextreme Demonstranten müssen in U-Haft

07.04.2023, 09:53 Uhr
· Online seit 03.04.2023, 12:56 Uhr
Nach der illegalen Kundgebung am Samstagabend in Zürich hat die Polizei 17 Personen festgenommen. Inzwischen sind 14 wieder auf freiem Fuss. Drei Personen wurden der Staatsanwaltschaft zugeführt, zwei davon müssen jetzt in U-Haft.

Quelle: ZüriToday / Silja Hänggi

Anzeige

Bei den drei Personen, denen Gewalt und Drohung gegen Beamte vorgeworfen wird, handelt es sich um zwei Frauen und einen Mann im Alter von 30 bis 36 Jahren, wie eine Sprecherin der Stadtpolizei Zürich am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Alle drei hätten die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Wie der «Blick» berichtet, sei ein Strafverfahren mittels Strafbefehl bereits abgeschlossen. Diese Person befindet sich nicht mehr im Gefängnis. Gegen zwei Personen hat die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren eröffnet. Das Zwangsmassnahmengericht hat U-Hat für die beiden Personen angeordet. 

Die Polizistin, die bei den Ausschreitungen am Samstagabend im Kreis 5 verletzt wurde, konnte das Spital wieder verlassen. Zur Höhe des Sachschadens kann die Stadtpolizei noch keine weiteren Angaben machen.

Demonstranten warfen Molotowcocktails auf Polizisten

Die Ausschreitungen begannen am Samstag nach 22 Uhr mit einer unbewilligten Kundgebung. Als die ersten Polizeipatrouillen eintrafen, seien diese laut Stadtpolizei von grösstenteils vermummten Personen unvermittelt und mit massiver Gewalt angegriffen worden.

Im weiteren Verlauf seien die Einsatzkräfte fortlaufend mit Eisenstangen, Steinen, pyrotechnischen Gegenständen sowie Molotowcocktails attackiert worden. Im Zuge der Demonstration kam es zu zahlreichen Sachbeschädigungen.

Demo löst Debatte im Kantonsrat aus

Die Krawallnacht in Zürich war am Montag auch im Kantonsrat Thema. In einer Fraktionserklärung verurteilte Nina Fehr Düsel (SVP) die Gewalt und insbesondere die Angriffe auf Polizisten. «Zürich darf keine Heimstätte für Linksextreme mehr sein», sagte sie. Fehr Düsel forderte die Umsetzung der «Anti-Chaoten-Initiative» der Jungen SVP.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Es folgte eine längere Debatte, in der die Linke darauf hinwies, dass es nicht die Aufgabe des Kantonsrats sei, in die Gemeindeautonomie einzugreifen. Dass Markus Bischoff (AL) sagte, die Gewalt bei den 80er-Jahre-Unruhen sei grösser gewesen, empörte die Ratsrechte. Hans-Peter Amrein (parteilos) forderte erfolglos, eine Entschuldigung.

(sda/lol)

veröffentlicht: 3. April 2023 12:56
aktualisiert: 7. April 2023 09:53
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch