Guerilla-Aktion

Zürcher Firma beleuchtet Getreidesilo – Swissmill und Stadt wussten von nichts

Oliver Schneider, 30. September 2022, 17:44 Uhr
Eine helle Projektion, geschmückt mit Rechenaufgaben, war am Donnerstagabend auf dem Swiss Mill Tower zu sehen. Weder Swiss Mill noch die Stadtpolizei Zürich wussten von dieser Aktion. Das Unternehmen dahinter hofft, dass keine Konsequenzen folgen.
Anzeige

Verwunderung gestern im Kreis 5. Der Swiss Mill Tower erstrahlt hell erleuchtet. Eine Rechenaufgabe sowie die Internetadresse der Firma Evulpo sind auf dem Getreidesilo zu sehen. Zahlreiche Leserreporterinnen und Leserreporter schicken Bilder des Geschehens.

Unbewilligte Projektion

Die Projektion war eine Marketing-Aktion von Evulpo, wie das Unternehmen auf Anfrage bestätigt. Nur: Swissmill, eine Tochtergesellschaft der Coop-Genossenschaft und Eigentümerin des Gebäudes, hatte davon keine Kenntnis.

«Über die besagte Werbeaktion am Kornhaus war Swissmill / Coop weder informiert, noch hat sie eine solche Aktion freigegeben», so der Sprecher der grösste Schweizer Getreidemühle gegenüber ZüriToday. Projektionen an Gebäuden brauchten das Einverständnis vom Eigentümer und den Behörden. Man behalte sich nun weitere Schritte vor.

Auch die Zürcher Stadtpolizei hatte keine Kenntnis von der Aktion. Ein Gesuch sei nicht gestellt worden, sagt Polizeisprecher Marc Surber. Man habe nun Ermittlungen aufgenommen. Es gelte zu klären, wer hinter der Aktion steckt und welche Strafnormen dadurch verletzt wurden.

Vorerst die letzte Guerilla-Aktion

Die Projektion wurde von einer Brücke ca. 300 Meter vom Swiss Mill Tower entfernt realisiert, sagt Christian Marty, CEO von Evulpo. Das Unternehmen, dass eine Lernsoftware anbietet, habe bewusst keine Anfrage bei Swissmill gestellt und würde es sehr bedauern, wenn dies negative Konsequenzen mit sich tragen würde.

Die Aktion sei vorerst die letzte in einer Reihe von kleineren Guerilla-Aktionen, so Evulpo. So wurden in Zusammenarbeit mit Graffiti-Künstlern Hauswände zu Emoji-Rätseln – wie man sie von Social Media kennt, nun auch in der echten Welt.

(osc/hap)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 30. September 2022 17:02
aktualisiert: 30. September 2022 17:44